Demonstrationsteilnehmer tragen ein Schild mit der Aufschrift "Kein Platz für Nazis".
Bildrechte: xcitePRESS

Infos und Bilder Friedliche Proteste gegen AfD-Parteitag in Riesa

Die AfD ist in Riesa zu einem viertägigen Bundesparteitag zusammengekommen, um ihr Europawahlprogramm zu verabschieden. Für Sonnabend waren zahlreiche Proteste angekündigt. Das Aktionsnetzwerk "Leipzig nimmt Platz" hatte zur Unterstützung der Proteste aufgerufen und eine gemeinsame Anreise ab dem Leipziger Hauptbahnhof geplant. Für Interessierte, die die Fahrt nicht aus eigenen Mitteln finanzieren können, standen von Grünen, Linken, der SPD und der Gewerkschaft Verdi gespendete Fahrkarten zur Verfügung, wie es weiter hieß. Hier gibt es eine Zusammenfassung der Ereignisse.

Demonstrationsteilnehmer tragen ein Schild mit der Aufschrift "Kein Platz für Nazis".
Bildrechte: xcitePRESS

Die Demonstration in Riesa gegen den AfD-Bundesparteitag ist ohne größere Zwischenfälle beendet worden. Polizeisprecher Marko Laske sagte MDR SACHSEN, dass der Einsatztag erfreulich friedlich verlief. Es gab lediglich drei Anzeigen: Ein Mann hat einen Hitlergruß gezeigt und muss sich dafür verantworten. Dieser Mann hat als Reaktion auf sein Verhalten einen Schlag ins Gesicht bekommen. Der Täter konnte jedoch nicht ermittelt werden, da er zu schnell in der Menge verschwand. Eine weitere Person hat im selben Moment einen Becher in Richtung von Polizisten geschmissen und wird dafür zur Rechenschaft gezogen. Später wurde noch eine Flasche auf Beamte geworfen. Auch gegen den Mann wurde Anzeige erstattet. Die Einsatzkräfte hatten im Vorfeld offenbar mit schlimmen Auseinandersetzungen gerechnet und sogar Wasserwerfer in Stellung gebracht. Insgesamt waren rund 700 Polizisten im Einsatz.

Weiterhin ermittelt die Polizei wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Kunsturheberrechtsgesetz. Unbekannte hatten bereits am Vormittag im gesamten Stadtgebiet eine gefälschte Ausgabe der "Bild" verteilt. Sie habe optisch den Anschein des Originals erweckt, doch die Themen und das Papier haben sich laut Laske deutlich davon unterschieden. Die Polizei hat von fünf Personen, die die Zeitung verteilt haben, die Personalien aufgenommen und mehrere hundert Exemplare sichergestellt.

Auch die Veranstalter der Demo waren zufrieden. Auch wenn nach Aussage eines Sprechers von "AfD? Adé!" weniger Teilnehmer kamen als erwartet, wertet er den Protest als erfolgreich. Bis zu 1.500 Demonstranten sollen nach Veranstalterangaben trotz Kälte, Regen und Wind gekommen sein.

Zähe Wahlprozedur bei Parteitag

Anlass der Demonstration war der AfD-Bundesparteitag in der Sachsenarena. Die Delegierten haben in einer zähen Prozedur weitere Kandidaten für die Listenplätze bei der Europawahl gewählt. Die Wahl für Platz 16 zog sich von Freitagabend bis Samstagnachmittag. Angesichts dessen zeigte sich Parteichef Jörg Meuthen besorgt, dass die Zeit bis zum Ende des Parteitages am Montag nicht für die Verabschiedung des Europawahlprogrammes reichen könnte. Ein umstrittener Punkt des Programms ist der mögliche Austritt Deutschlands aus der Europäischen Union.

AfD-Bundesparteitag Demonstrationsgeschehen in Riesa

Mehrere Hundert Demonstranten marschieren unter einer Brücke entlang.
Bis zu 1.500 Teilnehmer sind nach Veranstalterangaben zu der Demonstration gegen den AfD-Bundesparteitag in Riesa gekommen. Bildrechte: xcitePRESS
Mehrere Hundert Demonstranten marschieren unter einer Brücke entlang.
Bis zu 1.500 Teilnehmer sind nach Veranstalterangaben zu der Demonstration gegen den AfD-Bundesparteitag in Riesa gekommen. Bildrechte: xcitePRESS
Mehrer Einsatzwagen der Polizei stehen einer Straße entlang.
Die Polizei ist mit mehreren Hundert Einsatzkräften vor Ort. Bildrechte: xcitePRESS
Ein Wasserwerfer und ein Räumpanzer der Polizei stehen an einer Straße.
Ein Wasserwerfer und ein Räumpanzer stehen unmittelbar neben der Sachsenarena, dem Tagungsort der AfD, bereit. Bildrechte: xcitePRESS
Ein Mann und eine Frau sprechen per Megafon zu Demonstrationsteilnehmern.
Auf einer Zwischenkundgebung in unmittelbarer Nähe des Tagungsortes sprachen unter anderem Jürgen Kasek und Irena Rudolph-Kokot vom Bündnis "Leipzig nimmt Platz". Bildrechte: xcitePRESS
Demonstrationsteilnehmer tragen ein Schild mit der Aufschrift "Kein Platz für Nazis".
Mit Plakaten und Transparenten geben die Demonstrationsteilnehmer ihre Meinung kund. Bildrechte: xcitePRESS
Sechs Polizisten.
Am Rande der Demonstration macht sich Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar (links) ein Bild von der Lage. Bildrechte: xcitePRESS
Alle (6) Bilder anzeigen

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

96 Kommentare

14.01.2019 19:01 fakt 96

>>Sachse43, #89:
"Werfen Sie nicht bei Begriffen um sich, wovon Sie offenbar keine Ahnung haben.
Nazis findet man maximal noch im Altersheim."<<

Wer hier keine Ahnung hat, lassen wir mal dahingestellt.
Als "Nazi" oder "Neonazi" werden allgemein Leute bezeichnet, die der NS-Ideologie anhängen. Sollte eigentlich zur Allgemeinbildung gehören.
Bezugnehmend auf Ihre Altenheime: Diejenigen, die die NS-Zeit erlebt haben, heute noch leben und der NS-Ideologie anhängen, werden übrigens "Altnazis" genannt.

14.01.2019 19:00 Janes 95

@86/89: Sparen sie sich ihre Lügen hier zu verbreiten! Die will niemand wissen. Und überhaupt sind sie nicht in der Lage, andere Meinungen auf deren intellektuellen Gehalt zu bewerten! Da sollten sie sich eher wenigestens bemühen, halbwegs nachvollziehbares (und wenigestens wahres) zu posten!

Anzeigen nimmt man überhaupt nicht zum Maßstab und nach den Hetzjagten und Nazisaufmärschen von Chemnitz gabts eine erhebliche Anzahl von Ermittlungsverfahren. Wie viele Verfahren gabs nach Riesa? Bisher NULL!

Vlt sollten sie sich mehr Sorgen machen, wie sie hier wahrgenommen werden.

14.01.2019 18:31 DER Beobachter @ Ricarda 87 94

Nö - behaltet die mal schön bei euch. Mindestens 75% von uns wollen die auch nicht... ;)

14.01.2019 18:18 @MDR-Sachsenspiegel ("In eigener Sache") via MDR Sa./Moderation 93

Wie schizophren muss eine Senderpolitik sein, die einerseits ihren "patriotischen" Fake News-Fans in den Foren tagtäglich eine Vernetzungsplattform bietet - sich aber andererseits (langatmig) über die logischen Konsequenzen beschwert - schizophren - oder einfach nur traurig-lächerlich und unprofessionell...?

14.01.2019 18:03 Janes 92

@86/89: Sparen sie sich ihre Lügen hier zu verbreiten! Die will niemand wissen. Und überhaupt sind sie nicht in der Lage, andere Meinungen auf deren intellektuellen Gehalt zu bewerten! Da sollten sie sich eher wenigestens bemühen, halbwegs nachvollziehbares (und wenigestens wahres) zu posten!

Anzeigen nimmt man überhaupt nicht zum Maßstab und nach den Hetzjagten und Nazisaufmärschen von Chemnitz gabts eine erhebliche Anzahl von Ermittlungsverfahren. Wie viele Verfahren gabs nach Riesa? Bisher NULL!

Vlt sollten sie sich mehr Sorgen machen, wie sie hier wahrgenommen werden.

14.01.2019 17:09 DER Beobachter 91

Da schachern die AfDler um Listenplätzchen 24 in einem Gremium, das sie abschaffen wollen (oder laut Meuthen? auf 100 europaweit? beschränken). Wer kann sowas (inhaltlich) noch ernst nehmen?

14.01.2019 17:00 Carola 90

@ 8 7 weißt du überhaubt was Nazis sind es waren Menschen die einen Krieg angezettelt haben, die viele tausende auf dem Gewissen haben, die, die Juden umgebracht haben u s w. das sind Nazis , die nunmehr fast alle Tod sind vom 2 Weltkrieg oder total alt. Überlege wenn du alles als Nazi bezeichnest eine gewisse dummheit ist das und das sollten sich auch einige unmögliche andere User noch überlegen das Wort Nazi stets zu schreiben.

14.01.2019 16:12 Sachse43 89

@87: Werfen Sie nicht bei Begriffen um sich, wovon Sie offenbar keine Ahnung haben.
Nazis findet man maximal noch im Altersheim.
Wenn man solche falschen Begriffe benutzt, braucht man sich nicht zu wundern, wenn man nicht ernst genommen wird.

14.01.2019 16:02 Markus Vahle 88

@ 13.01.201917:28 Udo K Nr. 71
"warum haben die Etablierten dann solche Angst vor ihr?"
Woran machen Sie das konkret fest!? Ich vermute eher, dass das Ihr Wunschdenken ist! Seltsam übrigens, hat sich nicht erst vor ein paar Tagen Gauland darüber beschwert, dass die anderen Parteien die AfD meiden und ignorieren würden? "Stattdessen kämpft ein gewaltiger Apparat gemeinsam mit den Medien mit großem Aufwand gegen die Partei, wobei kein Mittel gescheut wird." Diesen vermeintlichen "Apparat", den Sie hier suggerieren, gibt es gar nicht. Aber, Sie müssen sich wohl damit abfinden, dass es Widerspruch aus der Breite der Zivilgesellschaft gegen die politischen Aussagen und das Auftreten dieser Partei gibt und nicht alles unkritisch bejubelt wird, was diese so absondert. Dass Ihnen dieser zivile Ungehorsam und demokratisch legitime Widerspruch nicht passt, ist freilich ein anderes Thema.

14.01.2019 12:58 Ricarda 87

Gott sei es gedankt Sachsen-Anhalt wird den los und auch Thüringer wird es freuen wenn höcke mit nach Sachsen geht - und Tschüß - wir vermissen hier keine Nazis

Mehr aus Sachsen