15.01.2020 | 08:25 Uhr Planverfahren für Ortsumgehung Schönfeld soll im Frühjahr starten

Transporter von Amazon rollen durch den Ort Schönfeld.
Durchgangsverkehr in Schönfeld bei der A13. Bildrechte: MDR SACHSENSPIEGEL

Die kleine Gemeinde Schönfeld an der A13 bei Dresden kommt nicht zur Ruhe. Über die Bundestraße B98 schlängeln sich Hunderte Lkw durch den Ort. Mit der Ansiedlung des Onlinehändlers Amazon Ende 2019 in Lampertswalde hat sich die Verkehrssituation noch einmal zugespitzt. Hunderte Kleintransporter rollen jetzt zusätzlich durch Schönfeld. Fast rund um die Uhr werden Lieferungen ausgefahren.

Eigentlich sollte Schönfeld schon seit langem eine Ortsumfahrung haben. Doch die Planungen ziehen sich hin. "Wir warten schon circa 30 Jahre auf die Realisierung", sagt Schönfelds Bürgermeister Hans-Joachim Weigel (parteilos). Die aus seiner Sicht viel zu langen Planungszeiträume ärgern ihn.

Die Verzögerungen liegen laut Landesamt für Straßenbau und Verkehr an Konflikten vor Ort - wegen einer neuen Wohnsiedlung und einer Naturschutzangelegenheit. In diesem Frühjahr soll nun das Planfeststellungsverfahren beginnen, kündigt Isabel Pfeiffer von der Behörde an. Ein Baubeginn wäre in drei bis vier Jahren realistisch, schätzt sie.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 14.01.2020 | 19:00 Uhr

2 Kommentare

mattotaupa vor 19 Wochen

" Die Länge der neu zu bauenden Strecke hält man ebenfalls geheim." genau, es ist geheimhaltung, wenn ein plan nicht bereits vor erstellung des planes veröffentlicht wird. " Wer hat eigentlich der Ansiedlung von Amazon in unmittelbarer Nähe zugestimmt ?" dem text zufolge dürfte das die gemeinde lampertswalde gewesen sein. "Oder wusste damals keiner, dass eventuell "mehrere Kleintransporter innerhalb von 24 Stunden durch den Ort fahren werden" ?" lampertswalde und schönfeld sind unterschiedliche gemeinden. sollte lampertswalde erst alle anderen gemeinden in sachsen um erlaubnis bitten?

Dynamo vor 19 Wochen

Rund 30 Jahre wartet Schönfeld laut Bürgermeister Weigel auf die Realisierung dieser Ortsumfahrung. Zur Beruhigung der Einwohner soll im Frühjahr 2020 mit dem Planfeststellungsverfahren begonnen werden, damit dann eventuell in drei bis vier Jahren mit dem Bau begonnen werden kann. Einen Termin für die Fertigstellung hat man sich verkniffen, zu verkünden. Die Länge der neu zu bauenden Strecke hält man ebenfalls geheim. Wie wollen die verschiedenen Institutionen den dortigen Bürgern verständlich machen, warum es ca. 35 Jahre dauern muss, damit vielleicht mal angefangen werden kann, dieses Bauvorhaben zu starten ? Wer hat eigentlich der Ansiedlung von Amazon in unmittelbarer Nähe zugestimmt ? Oder wusste damals keiner, dass eventuell "mehrere Kleintransporter innerhalb von 24 Stunden durch den Ort fahren werden" ?

Mehr aus Sachsen