09.06.2020 | 10:54 Uhr Warnstreiks bei Frosta und Cargill-Speiseöl im Landkreis Meißen

Die Gewerkschaft NGG fordert eine Angleichung an die Westlöhne. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Im Tiefkühlwerk von Frosta in Lommatzsch hat ein 24-stündiger Warnstreik der Beschäftigten begonnen. Am Dienstagmorgen traten zunächst etwa 50 Mitarbeiter der Frühschicht in den Ausstand, wie ein Sprecher der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten MDR SACHSEN sagte. Auch im Cargill-Ölwerk in Riesa beteiligen sich rund 50 Beschäftigte an einem Warnstreik. Am Dienstagnachmittag ist in Riesa eine gemeinsame Versammlung geplant. Die Gewerkschaft fordert die Angleichung der Löhne an das Westniveau, mindestens jedoch einen Stundenlohn von zwölf Euro in allen Lohngruppen.

Gewerkschaft: West-Ost-Lohngefälle von bis zu 1.000 Euro

Bei Frosta zum Beispiel liegt die Differenz laut Gewerkschaft bei 700 Euro, zwischen Cargill in Riesa und Cargill in Krefeld teilweise bei 1.000 Euro für vergleichbare Arbeiten. Der Gewerkschaftssprecher sagte: "Wir haben unwahrscheinlichen Aufholbedarf und die Ausrede Corona gilt hier nicht, weil die Absätze stabil geblieben sind, wenn sich nicht sogar noch die Auftragslage erhöht hat."

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 09.06.2020 | 09:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus Dresden

Mehr aus Sachsen