19.10.2019 | 12:07 Uhr Ginkgo in Jahnishausen wird Nationalerbe-Baum

Gingkoblätter
Bildrechte: dpa

Ein alter Gingkobaum in Jahnishausen bei Riesa ist am Sonnabendnachmittag in die Liste der "Nationalerbe-Bäume" Deutschlands aufgenommen worden. Das 17 Meter hohe Naturdenkmal im Schlosspark ist 225 Jahre alt. Der Ginkgo kommt als zweiter Baum in den Bestand dieser schützenswerten Bäume. Anfang Oktober wurde eine 600 bis 800 Jahre alte Linde im niedersächsischen Heede als erster "Nationalerbe-Baum" betitelt.

Es ist beeindruckend, sich klar zu machen, dass diese Bäume über so lange Zeiträume alle Ereignisse und Veränderungen von Standort, Umfeld und Klima tolerieren können müssen.

Andreas Roloff TU Dresden

Der Forstwissenschaftler Prof. Andreas Roloff von der TU Dresden leitet des Kuratorium Nationalerbe-Bäume der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft (DDG). Die will möglichst 100 solcher Bäume mit mehr als vier Metern Stammumfang und mehr als 400 Jahren Alter "erhalten, pflegen und schützen, um sie in Würde altern zu lassen." Den Menschen solle der Wert dieser monumentalen und einzigartigen Bäume als Lebensraum und Naturdenkmale bewusster werden.

Was bringt so ein Titel dem Nationalerbe-Baum? Die Auszeichnung beinhaltet Fördergelder für notwendige Pflege-, Schutz- und Umfeld-Maßnahmen. Durch behutsame Pflege sollen die Bäume in Würde altern können.
Bisher hat das Kuratorium sieben Bäume als Kandidaten ausgewählt.
Die Bundesbürger sind eingeladen, weitere Vorschläge zu machen und Standorte uralter Bäume zu nennen unter: https://nationalerbe-baeume.de

Die DDG geht davon aus, dass es bundesweit womöglich keinen einzigen mehr als 1.000 Jahre alten Baum mehr gibt. Grund dafür sei auch die Sicherheitserwartung der heutigen Zeit, die inzwischen zu hoch geworden sei: "Zu viele dieser Bäume werden verstümmelt oder gekappt, um sie vermeintlich verkehrssicher zu machen", erklären die Baumerxperten. Diese Maßnahmen sowie Stress-Einflüsse und Standortprobleme lassen mächtige Bäume vorzeitig altern und absterben.

Sommer-Linde in Heede
Die dicke Sommer-Linde in Heede in Niedersachsen ist mit ihren 17 Metern Stammumfang der dickste vollstämmige Baum Deutschlands. Experten schätzen das Alter auf etwa 600-800 Jahre. Bildrechte: dpa

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 19.10.2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Oktober 2019, 12:08 Uhr

Mehr aus Sachsen