Museale Pläne in Radebeul Karl-May-Museum wird erweitert trotz Besucherrückgang

Villa Shatterhand - Karl Mays Haus und heutiges Karl-May-Museum in Radebeul.
Bildrechte: MDR/Dabdoub

Das Karl-May- Museum in Radebeul verzeichnet 2016 einen leichten Besucherrückgang. Mit 52.000 Besuchern kamen in diesem Jahr rund 3.000 weniger Menschen ins Karl-May-Museum Radebeul als im Vorjahr. Doch gab es nach den Angaben des Museum äußerst erfolgreiche Sonderausstellungen, die wegen großem Zuspruch verlängert wurden. So läuft eine Ausstellung zu "Schätzen" aus dem Museumsdepot so gut, dass sie noch bis Ende 2017 zu sehen ist. Auch die Kindermuseumsnächte waren ein Erfolg und sollen in den Winterferien wiederholt werden.

Mehr Interaktives

Im Frühjahr soll eine interaktive Kinderebene als Ergänzung zur Dauerausstellung hinzukommen. Dort soll eine Riech-Fühl und Taststation für Interaktivität sorgen. Neue Impulse erhofft man sich von einer großangelegten Neugestaltung des Museums in den kommenden Jahren. 2,7 Millionen Euro Fördermittel gibt es dafür vom Bund. 2019 soll das neue Besucherzentrum fertig sein.

Neuer "Karl-May-Platz"

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Ralf Harder erklärte: "Die Karl-May-Stiftung muss das Museum in den nächsten Jahren schrittweise an die heutigen museumstechnischen und gestalterischen Anforderungen anpassen, um die kostbare Sammlung zu schützen und zugänglich zu erhalten." Das sei eine der größten Aufgaben seit der Museumseröffnung 1928. Auf einem von der Stadt Radebeul errichteten "Karl-May-Platz" sollen Besucher begrüßt werden. Außerdem werde ein "neuer Baukörper an der Ecke Schildenstraße" auf das Museum aufmerksam machen. In den einzelnen Ausstellungsgebäuden sollen künftig Geschichten mit jeweils thematischem Schwerpunkt erzählt werden. Über die bereits erfolgten und noch ausstehenden Umbauetappen informiert das Museum unter folgendem Link:

Besucherzahlen und Umgestaltung Zählte das Haus Ende der 1980er-Jahre bis zu 356.000 Besucher pro Jahr, pegelt sich die Zahl seit Jahren bei etwa etwas mehr als 50.000 ein. Um neue Karl-May-Fans anzuziehen, investiert das Museum rund vier Millionen Euro in eine völlige Neugestaltung. Der Bund hat im November 2016 rund 2,7 Millionen Euro Fördermittel für das Projekt in Aussicht gestellt.

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Dresden