07.08.2019 | 21:09 Uhr Licht auf versteckte Schätze in der Albrechtsburg Meißen

Ein Schwan steht bei sonnigem Wetter am Elbufer und streckt seine Flügel aus. Im Hintergrund ist die Albrechtsburg zu sehen.
Bildrechte: dpa

Die Albrechtsburg in Meißen kann sich vieler Geschichten rühmen, angefangen mit der Tatsache, dass der spätgotische Bau als erstes Schloss der deutschen Baugeschichte vor 500 Jahren gilt, bis hin zur Wiedergründung des Freistaates Sachsen 1990 in der Burg. Jetzt blättern Historiker für Besucher eine neue geschichtliche Seite auf und vermitteln Informationen über die Burg im Zweiten Weltkrieg. Die Nationalsozialisten nutzten die Anlage über der Elbe als größtes Kunstgutdepot für die Auslagerung bombengefährdeter Kulturgüter.

Welche Schätze aus Dresden und Westdeutschland in den Gewölben und Kellern der Albechtsburg eingelagert wurden und was Museumsführer künftig darüber erzählen, erfahren Sie im Video des SACHSENSPIEGEL hier:

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 07.08.2019 | 19:00 Uhr

Mehr aus Meissen

Mehr aus Sachsen