Landkreis Meißen Brandstiftung in Klipphausen offenbar aufgeklärt

Dunkle Rauchwolken steigen aus einer Art flachen Lagerhalle in den Morgenhimmel. Die Feuerwerh hat einen Drehkran ausgefahren und löscht von oben mit einem Schlauch das Fauer in Klipphausen am 16.8.2020.
Bildrechte: Roland Halkasch

Die Polizei hat zwei Tatverdächtige ermittelt, die im vergangenen August in Klipphausen eine Lagerhalle in Brand gesetzt haben sollen. Wie die Staatsanwaltschaft Dresden mitteilte, wird den 28- und 41-jährigen Deutschen vorsätzliche Brandstiftung zur Last gelegt. Sie setzten den Ermittlern zufolge Brandbeschleuniger ein.

28-Jähriger in Coswig bei Dresden verhaftet

Die Polizei durchsuchte in dem Zusammenhang am Montag drei Wohnungen und zwei Garagen. Dabei seien umfangreiche Beweismittel und Diebesgut aus verschiedenen Einbrüchen sichergestellt worden. Gegen den 28-Jährigen sei daraufhin Haftbefehl erlassen worden. Der 41-jährige ist auf freiem Fuß, weil gegen ihn kein dringender Tatverdacht besteht, so die Staatsanwaltschaft.

Hintergrund und Motiv der Brandstiftung seien unklar. Die Ermittler gehen davon aus, dass eine dritte Person an der Tat beteiligt war. Geprüft werde auch, ob und inwieweit die Beschuldigten an bisher ungeklärten Diebstählen beteiligt gewesen sind.

Bei dem Brand in dem als "Schrauberwerkstatt" genutzten Gebäude war den Angaben zufolge ein Schaden von 500.000 Euro entstanden. Menschen wurde nicht verletzt.

Quelle: MDR/kb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.01.2021 | 13:30 Uhr in den Nachrichten aus der Region Dresden

Mehr aus Meissen

Mehr aus Sachsen