Das ausgebrannte Wrack eines Busses und eines Kleinlasters sind von Löschschaum umgeben
Bildrechte: AfD Sachsen

14.09.2019 | 10:11 Uhr | Update Fahrzeuge der AfD Sachsen in Meißen abgebrannt

Das ausgebrannte Wrack eines Busses und eines Kleinlasters sind von Löschschaum umgeben
Bildrechte: AfD Sachsen

In Meißen sind in der Nacht zu Sonnabend mehrere Fahrzeuge der sächsischen AfD durch ein Feuer zerstört worden. Das teilte die Partei am Vormittag mit. Die Polizei bestätigte auf Anfrage von MDR SACHSEN, dass Unbekannte kurz nach Mitternacht einen Kleintransporter angezündet hatten. Die Flammen griffen auf einen weiteren Transporter, zwei Pkw, einen stillgelegten Bus und einen Anhänger über. Alle Fahrzeuge brannten aus. Sie standen der Polizei zufolge auf dem Grundstück eines AfD-Politikers und früheren Kreistagsabgeordneten. Das angezündete Fahrzeug soll auch zu Wahlkampfzwecken eingesetzt worden sein.

Genaue Informationen zu den möglichen Tätern und ihrem Motiv gebe es bisher nicht, erklärte die Polizei. Der sächsische Staatsschutz habe aber Ermittlungen aufgenommen. Die AfD erklärte, sie vermute einen politisch motivierten Anschlag auf den in Meißen stationierten Teil des Fuhrparks der Partei. Sie beziffert den entstandenen Sachschaden auf 40.000 bis 50.000 Euro.

Quelle: MDR/stt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.09.2019 | 08:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 14. September 2019, 10:11 Uhr

149 Kommentare

Cargo vor 4 Wochen

Tatsächlich traurig, wenn nicht gar der blanke Horror, sind nachstehende belegte Fakten, die ich vorab in 5 Punkte gliederte. Leider verlor sich Punkt 1 im Netz. Deswegen merke merke ich an:

Eine demokratische Wahl ist kein Garant für eine demokratische Orientierung der gewählten Parteien.
Wer den Schutz des Grundgesetzes für sich in Anspruch nimmt, muss sich an seinem konkreten Verhalten und vor allem seinen inhaltlichen Aussagen messen lassen. Das Verhalten des AfD-Führungspersonals und des Schreiberlings Silviuccio sind dem diametral entgegengesetzt. Es gibt also gute Gründe für den Verfassungsschutz, genauer hinzuschauen, wie weit extremistisches Denken in der Gesamtpartei mittlerweile verbreitet ist. Das ist keine politische Frage, wie manche in der AfD jetzt meinen, sondern Ausdruck einer wehrhaften Demokratie.

der_Silvio vor 4 Wochen

Nochmals die Frage: WAS HAT DAS MIT DEM BRANDANSCHLAG AUF DIE AfD ZU TUN?!?
Das ist eher eine VERSUCHTE Rechtfertigung!
Einfach nur noch widerwärtig! Sich als ein guter Weltenrettee aufführen und dabei Gewalt rechtfertigen!

Cargo vor 4 Wochen

5. PRESSEFEINDLICHKEIT
Die AfD attackiert das Grundrecht auf Pressefreiheit. Über Parolen und Ausschluss von Veranstaltungen bis hin zu Übergriffen. Die AfD schließt als einzige Partei regelmäßig Journalisten von ihren Veranstaltungen aus. Dieses Verhalten ist ggf. sogar rechtswidrig. Und es könnte sein, dass das Ganze (nach Wiederholung) nun auch Konsequenzen hat. Anhänger wie Parteifunktionäre, benutzen gerne die Parole “Lügenpresse”, wenn Journalisten dann doch anwesend sind.
Dieser Begriff hatte auch bei der NSDAP Tradition. Auf Veranstaltungen der “neuen” Rechten kommt es immer wieder zu Übergriffen auf Pressevertreter. Auf Veranstaltungen der AfD kommt dies vor. Auch nach dem Kyffhäuser Treffen 2018 kam es zu Übergriffen auf Journalisten (ab 5:00). Die Ausschreitungen (auch gegen Journalisten) auf den AfD-Demos in Chemnitz sind bekannt. Der DJV (Deutscher Journalisten Verband) rät seit den Vorfällen zur Vorsicht in sächsischen Städten.

Mehr aus Meissen

Mehr aus Sachsen