Meißen wählt

Der Schriftzug "Meißen wählt" vor der Burg Meißen
Bildrechte: IMAGO/MDR.DE

Die Meißener wählen ihren neuen Oberbürgermeister. Es ist spannend, hat doch der langjährige amtierende Rathauschef Olaf Raschke prominente Konkurrenz bekommen.

Der seit 2004 amtierende, parteilose Bürgermeister Olaf Raschke strebt eine dritte Amtszeit an. Den maroden Stadthaushalt saniert zu haben, gehört zu seinen größten Verdiensten. Die CDU unterstützt seine Kandidatur. Kritisiert wird er von seinen politischen Gegnern für mangelnde Bürgernähe und Transparenz. Einige Meißener vermissen auch den überzeugten Einsatz für Großprojekte, wie eine Landesgartenschau, den Tag der Sachsen oder das Kämpfen um den Welterbetitel für Meißen. Und eine Herausforderung kommt für Raschke hinzu: Bei der Bundestagswahl hat sich Meißen als AfD-Hochburg entpuppt. Die Partei schickt den Dresdener Anwalt Joachim Keiler ins Rennen. Dass ihm ein fehlender Bezug zur Stadt nachgesagt wird, könnte seine Chancen wiederum schwächen. Ist also der sachsenweit bekannte Theologe und Bürgerrechtler Frank Richter der größte Konkurrent für Raschke beim Rennen um das höchste Amt der Stadt? MDR SACHSEN hat mit allen Kandidaten über ihre Ziele für die Große Kreisstadt gesprochen.

Fragen & Antworten

Die Interviews mit den Kandidaten