Ein weißes Fahrrad erinnert am Unfallort an den getöteten Radfahrer.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

03.05.2019 | 14:07 Uhr Prozess um getöteten Dresdner Schulamtsleiter geht in die nächste Runde

Ein weißes Fahrrad erinnert am Unfallort an den getöteten Radfahrer.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Fall des im Straßenverkehr getöteten Dresdner Schulamtsleiters erlebt am Dresdner Landgericht seine Fortsetzung. Das teilte die Staatsanwaltschaft in Dresden mit. Staatsanwaltschaft und Verteidigung haben Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichts Meißen eingelegt. Es hatte am 23. April einen 43-jährigen Mann aus Niederau wegen fahrlässiger Tötung und Trunkenheit im Straßenverkehr zu zwei Jahren und fünf Monaten Haft verurteilt.

Der Mann hatte mit seinem Auto im betrunkenenen Zustand auf der S81 zwischen Friedewald und Auer einen Radfahrer gerammt. Dabei handelte es sich um den Leiter des Dresdner Schulverwaltungsamtes, Falk Schmidgten. Der 54-Jährige starb später an seinen Verletzungen. Der Unfallverursacher war zuvor bereits in ähnlicher Weise strafrechtlich aufgefallen. Vor Gericht erklärte er, dass sein Alkoholkonsum im Zusammmenhang mit seiner rheumatischen Erkankung steht.

Nach dem Unfall wurde diskutiert, ob ein Radweg entlang der ausgebauten Umgehungsstraße das Unglück verhindert hätte. Eine Petition für den Radweg haben mehr als 3.000 Menschen unterschrieben.

Prozess um Schulamtsleiter
Auch die Verteidigung des 43-jährigen Mannes, der vom Amtsgericht Meißen verurteilt worden war, legte Berufung ein. Bildrechte: MDR/ Tino Plunert

Quelle: MDR/sth

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 03.05.2019 | 14:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Dresden

AKTUELLES AUS SACHSEN

Mehr aus Meissen

Mehr aus Sachsen