Waffenfund Nach Wohnungsauflösung in Dresden: Polizei sprengt selbstgemischtes Pulver

Sprengung von Fundmunition
In Klipphausen hat die Polizei eine selbstgemischte Substanz gesprengt, die nach dem Tod eines Waffensammlers in dessen Wohnung entdeckt worden war. Bildrechte: Tino Plunert

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat auf einem Polizeigelände in Klipphausen im Landkreis Meißen am Donnerstag eine explosive Substanz gesprengt. Nach Angaben der Polizei wurde die am Dienstag bei einer Wohnungsauflösung gefunden. Es habe sich um selbstgemischtes Pulver gehandelt.

Zwei Frauen waren am Dienstag auf dem Polizeirevier Freital erschienen. Sie hatten bei der Wohnungsauflösung eines verstorbenen Verwandten in Dresden-Löbtau zehn Kurz- und sechs Langwaffen sowie die Substanz gefunden. Die Polizeibeamten stellten die Waffen sicher.

Keine weiteren Ermittlungen der Polizei

Ein Polizeisprecher sagte MDR SACHSEN, für die Polizei sei der Fall abgeschlossen. Gegen Tote werde nicht ermittelt, zudem sei der Verstorbene nicht polizeibekannt gewesen. Mutmaßlich habe er eine Leidenschaft für Waffen gehabt. Ob er eine Berechtigung für den Besitz hatte, konnte der Polizeisprecher nicht sagen. Die beiden Frauen hätten alles richtig gemacht, indem sie ihren Fund der Polizei meldeten.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.11.2020 | 06:30 Uhr im Polizeireport aus Dresden

Mehr aus Meissen

Mehr aus Sachsen