Nachgefragt Fragen an das sächsische Umweltministerium zu Waschbären im Freistaat

Waschbär lugt aus einem Versteck hervor.
Bildrechte: imago images / Martin Wagner

Gibt es konkrete Pläne des Landwirtschaftsministeriums gegen die weitere Ausbreitung der Waschbären?

In Sachsen gibt es eine gesetzliche Grundlage, die es erlaubt, Waschbären ganzjährig zu bejagen. Außerdem ist es Grundstücksbesitzern - nicht nur Jägern - erlaubt, Waschbären zu fangen, damit diese dann anschließend unter Beachtung des Tierschutzes getötet werden können. Darüber hinaus wurden in Sachsen auch Varianten geprüft, die man zunächst für aussichtsreich bei der Bekämpfung von Waschbären hielt, darunter der Einsatz vom Ovulationshemmern (Anti-Baby-Pille). Diese Überlegungen haben sich aber bei einer näheren Untersuchung nicht als praktikable Lösung erwiesen. Ein weiteres Instrument, das in Sachsen genutzt wird,  ist die offensive Aufklärung und Information der Menschen, die zum Beispiel durch Fütterung die Waschbären anlocken und so auch Sachschäden an Gebäuden provozieren können.

Laut Winzern entwickeln sich die Waschbären zunehmend zu einer Plage. Einige fordern inzwischen Abschussprämien. Wie, wo und wann dürfen Waschbären überhaupt erlegt werden?

Waschbären unterliegen im Freistaat Sachsen dem Jagdrecht. Sie können unter Berücksichtigung von § 22 Bundesjagdgesetz (Schutz der Elterntiere) ganzjährig bejagt werden. Die Bejagung erfolgt durch die Jagdausübungsberechtigten (z. B. Jagdpächter gemeinschaftlicher Jagdbezirke, Eigenjagdbesitzer mit Jagdschein) durch Abschuss oder insbesondere mit Hilfe von Fallen. Nur in den sogenannten "befriedeten Bezirken" (jagdrechtlicher Begriff, § 6 Bundesjagdgesetz, § 7 Sächsisches Jagdgesetz), zu denen beispielsweise
- Gebäude
- Hofräume und Hausgärten, die an ein Gebäude anschließen oder
- sonstige bebaute Flächen im Bereich eines Bebauungsplans und Flächen innerhalb eines im Zusammenhang bebauten Ortsteils zählen,
gelten hinsichtlich von Waschbären spezielle Regelungen.

Nach dem Sächsischen Jagdgesetz darf der Eigentümer oder Nutzungsberechtigte unter anderem Waschbären dort auch ohne Jagdschein fangen. Sofern er die erforderliche Sachkunde besitzt, darf er das gefangene Wild unter Beachtung tierschutz- und jagdrechtlicher Vorschriften töten. Wenn er diese Sachkunde nicht besitzt, muss er sachkundige Person damit beauftragen, zum Beispiel einen Jäger oder einen Tierarzt. Ein Aussetzen andernorts in der Natur ist nicht zulässig. In vielen Städten, aber auch im ländlichen Raum, haben sich bereits jetzt professionelle Fallenjäger etabliert, die in Problemfällen die Bevölkerung unterstützen können.

Wo sind Waschbären aus Sicht des Ministeriums noch überall ein Problem?

In den Landkreisen Nordsachsen, Leipzig, Mittelsachsen, Bautzen und Meißen wurden besonders viele Waschbären erlegt. Dies lässt auch Rückschlüsse auf das Vorkommen zu.

Entwicklung der erlegten Waschbären in Sachsen
Landkreis/Kreisfreie Stadt Jagdstrecke Waschbär                
  2010/11 2011/12 2012/13 2013/14 2014/15 2015/16 2016/17 2017/18 2018/19
Nordsachsen 281 407 659 598 618 1.450 1.517 2.116 2.242
Leipzig 289 671 1.021 1.036 1.546 2.037 2.510 3.228 3.480
Stadt Leipzig 42 96 365 219 112 295 289 592 562
Erzgebirgskreis 4 6 1 8 11 12 41 43 100
Mittelsachsen 130 205 421 632 796 975 1.196 1.893 1.620
Vogtlandkreis 0 2 4 3 2 18 37 52 54
Zwickau 10 20 104 70 126 201 170 247 444
Stadt Chemnitz 0 0 0 11 14 36 21 63 68
Bautzen 650 636 930 1.240 1.534 1.953 1.996 2.709 2.547
Görlitz 298 376 620 504 600 764 889 1.369 1.207
Meißen 502 799 1.124 1.561 1.760 1.863 2.075 2.495 2.821
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 15 18 26 69 109 173 254 373 410
Stadt Dresden 20 20 30 47 92 112 196 263 228
Freistaat Sachsen 2.241 3.256 5.305 5.998 7.320 9.889 11.191 15.443 15.783

(Ein Jagdjahr umfasst jeweils den Zeitraum vom 1. April bis 31. März des Folgejahres.)

Die Fragen beantwortete Frank Meyer, Sprecher des Sächsischen Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt. Diese Behörde ist auch für jagdrechtliche Belange verantwortlich.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 23.09.2019 | 10:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus Dresden

Mehr aus Meissen

Mehr aus Sachsen

Gräser mit Raureif 1 min
Bildrechte: promovie

Auf den den Höhen des Erzgebirges war es heute Nacht richtig kalt, minus 9 Grad zeigte das Thermometer am Bachlauf an.

Fr 18.09.2020 13:29Uhr 00:43 min

https://www.mdr.de/sachsen/chemnitz/brand-erbisdorf-marienberg/video-erzgebirge-frost-sonnenaufgang100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video