Brandserie gestoppt? Mutmaßlicher Brandstifter aus Coswig gefasst

Drei Männer stehen an einem Auto.
Bildrechte: MDR/Tino Plunert

Der mutmaßliche Brandstifter, der im Februar Feuer in einem Holzhandel in Coswig gelegt haben soll, ist gefasst. Wie die Polizei mitteilte, ist ein 23 Jahre alter Mann wegen dringenden Tatverdachts festgenommen worden. Laut Polizei wird auch geprüft, ob der Mann für weitere Brände im Raum Coswig verantwortlich ist. Betroffen waren unter anderem ein Gartenmarkt im Ortsteil Brockwitz sowie mehrere Lagerhallen in Coswig.

Der 23-Jährige steht im dringenden Verdacht, den Holzhandel Anfang Februar in Coswig in Brand gesetzt zu haben. Darüber hinaus prüfen wir, ob er für weitere Brände die Verantwortung trägt.

Marko Laske Sprecher Polizei Dresden

Nach umfangreichen Ermittlungen hat die Polizei am Donnerstagmorgen die Wohnung sowie eine Garage des Mannes durchsucht. Ein Ermittlungsrichter am Amtsgericht Dresden hat Haftbefehl gegen den Verdächtigen erlassen. Er befindet sich nun in der JVA Dresden. "Wir sind erleichtert, dass es einen Verdacht gibt, der offensichtlich eine gewisse Beweiskraft hat", erklärte der Coswiger Bürgermeister Thomas Schubert. Wir hoffen, dass weitere Schäden vermieden werden können und viele alte Fälle möglicherweise aufgeklärt werden. Da wird nicht nur das Rathaus erleichtert sein, sondern die ganze Coswiger Bevölkerung."

Quelle: MDR/ms

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.03.2018 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Zuletzt aktualisiert: 23. März 2018, 16:23 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

23.03.2018 18:09 Drehleiter 2

Es laufen offenbar noch mehr Brandstifter in Sachsen herum. Nebenan im Artikel kann man lesen, dass eine Frau im Rentenalter mehrfach Feuer in einem Wohnblock in Döbeln gelegt hat. Sie wurde zum Glück gefasst und darf jetzt 9 Jahre lang den Knast erleben.

Wegen der Brandstiftung starb eine Mieterin (Rauchgasvergiftung). Der Staatsanwalt sagte in seinem Plädoyer, die Brandstifterin habe aus latentem Ausländerhass, Abneigung und Gleichgültigkeit gegenüber anderen Mitbewohnern sowie Geltungsbedürfnis gehandelt.

Und im Erzgebirge ist gerade ein Sägewerk abgebrannt. Auch wegen Brandstiftung.

23.03.2018 08:09 Mediator 1

Schön, dass die Polizei hier einen Erfolg verbuchen kann. Menschen die einem Nachts das Haus anstecken sind so ziemlich das mieseste was es gibt und wenn sich solch ein Typ in der Gegend herumtreibt, dann schläft keiner mehr gut.

Da sich unter dem Artikel keine Kommentare der empörten stapeln kann man davon ausgehen, dass es sich herumgesprochen hat, dass der mutmaßliche Täter ein deutscher Azubi ist. Wäre es anders müsste man wieder den Unsinn <Warum nennt man die Nationalität nicht? Was verschweigt der MDR?> lesen.

Schön dass man nurn hoffentlich in der Gegend wieder ruhig schlafen kann.