21.10.2019 | 18:31 Uhr Rotes Kreuz sucht dringend Blutspender

Sachsen braucht jeden Werktag etwa 650 Blutspenden. Wegen der Ferien ist die Zahl der Spenden so stark eingebrochen, dass die Depots nur noch zwei Tage reichen.

Blutkonserve
In Sachsen werden an jedem Werktag 650 Blutspenden benötigt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost sucht dringend Blutspender. Spender aller Blutgruppen seien willkommen, besonders dringend werden jedoch Spenden der Blutgruppe Null negativ und A negativ gesucht. Das teilte das Deutsche Rote Kreuz mit. Das Depot der Blutkonserven sei angespannt. Derzeit reiche der Vorrat nur für knapp zwei Tage, im Normalfall würden Blutspenden fünf Tage reichen, erklärte Dr. Ute Müller, Hauptabteilungsleiterin beim Blutspendedienst Nord-Ost - zuständig für die Regionen Dresden, Chemnitz, Leipzig, Plauen.

Ferienzeit sorgt für Engpässe bei Spendern

Hintergrund: In der vergangenen Woche fehlten wegen der Ferien täglich zwischen 10 und 15 Prozent der Blutspenden. "Wegen der Ferien sind viele Stammspender verhindert. Blutspenden werden jedoch dringend benötigt", sagte Annett Smolka, DRK-Sprecherin. Wer jetzt spende, könne sicher sein, dass seine Spende bald zum Einsatz kommt.

Nach wie vor sind Präparate aus Spenderblut unverzichtbare Bestandteile einer erfolgreichen Behandlung, für viele Erkrankte sind sie lebensnotwendig. An jedem Werktag werden allein in Sachsen 650 Blutspenden benötigt.

Annett Smolka Sprecherin DRK-Blutspendedienst Nord-Ost

Wie lange halten Blutkonserven Die Blutpräparate sind nur kurz haltbar, Blutkonserven (Erythrozytenkonzentrate) nur bis zu 42 Tage, Thrombozyten (Blutplättchen) zum Beispiel aber nur nur vier Tage.

Termine und Informationen zur Blutspende oder über das kostenlose Servicetelefon 0800/11 949 11. Bitte zur Blutspende den Personalausweis bereithalten.

Quelle: MDR/kt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.10.2019 | 16:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Zuletzt aktualisiert: 21. Oktober 2019, 18:28 Uhr

Mehr aus der Region Dresden

Mehr aus Sachsen