Schnee am Elbufer Dresden
Bildrechte: MDR / xcitepress

Skiweltcup Langläufer in Dresden müssen kürzer treten

Schnee am Elbufer Dresden
Bildrechte: MDR / xcitepress

Die Winterlandschaft am Dresdner Königsufer fällt kleiner aus als geplant. Die Jury des Skiweltcups entschied, die Strecke für die Sportler von 1,4 auf 1,2 Kilometer zu verkürzen. Das bestätigte die Presssprecherin des Skiweltcups, Viktoria Franke.

Am Freitag hat für die Langläufer das Training in der Loipe begonnen. Sportler wie Nadine Herrmann aus Bockau im Erzgebirge, die am Sonnabend ihr Weltcup-Debüt gibt, finden den Schnee nach eigenem Bekunden nass und matschig.

Weltcup-Sprecherin Franke sagte, die Jury habe am Donnerstag die Strecke begutachtet. Die Entscheidung für eine Verkürzung der künstlich angelegten Skipiste sei am Freitagvormittag gefallen. Zu den Gründen wollte sich Franke mit Verweis auf die Jury nicht äußern.

Vermutungen, wonach der Schnee nicht gereicht habe, bestätigte sie nicht. Im Lager in Dresden-Klotzsche sei noch Schnee, sodass bei Bedarf zusätzliche Schneeladungen herangefahren werden könnten.

Quelle: MDR/as

Dieses Thema bei MDR SACHSEN: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 12.01.2017 | 15.30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Januar 2018, 11:22 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

26 Kommentare

14.01.2018 10:04 Liska 26

Sehr intelligente Kommentare! Vergeudete Zeit diese Nörgeleien zu lesen. Geht doch mal hin und überzeugt Euch von dem Geschehen selbst. Wie steht es denn eigentlich um den Skisport, dessen Nachwuchs, der Probleme der Ski-Vereine in DD, ect? Schade, das Niveau der Kommentare ist einfach ... Bla, bla, bla.

13.01.2018 18:04 Manni 25

Nr.23 -Ich war heute selbst bei den Rennen dabei.
Bin sonst ein sehr kritischer Mensch und längst mit fast Allem NICHT einverstanden. Aber diese Veranstaltung war sehr schön und gelungen ,die Zuschauer waren begeistert und ich möchte allen Organisatoren und Helfern ,Danke sagen. Manni aus Freital

13.01.2018 17:39 Lasst das nicht die AfD wissen 24

Nr. 23:
Sie dürfen nicht "Zirkus" sagen.
Das ist viel zu deutsch.
Richtiger wäre " EVENT" gewesen.
Das ist neusächsisch.

13.01.2018 17:14 Tuareq1962 23

Wir sind heute Mittag an der Strecke vorbei gefahren. Von "oben" sah es mehr als erbärmlich aus. Die Massen Zuschauer waren auch nicht zu erkennen.
Sowas gehört nicht nach Dresden und das Geld für den Zirkus wäre anderweitig besser angelegt.
Aber soll ja noch weitere Jahre hier stattfinden.

13.01.2018 15:54 Inge 22

@6.Danke für ihre Worte. Ich hoffe auch der letzte kapiert jetzt endlich. DRESDEN IST KEIN WINTERSPORTORT.

13.01.2018 15:49 thomas unger 21

Tolles Event für Dresden! Habe mal wieder viele verschiedene Sprachen am Elbufer gehört. Das ewige Genörgel kann man dann besser überhören. Toll!

13.01.2018 15:27 Atze 20

Das ist eine Schnapsidee, gerade in Dresden Skilanglauf zu veranstalten.
Dresden hat es auch nicht nötig, es ist weltbekannt und wer es sehen will kommt doch nicht absurderweise Wintersport zu beklatschen.
Aber wenn der Stadtrat das gut findet?

13.01.2018 14:47 Pi Latus 19

Liebe Dresdner Eventmanager: Wie wäre es mit einer Sprungschanze oder einer Bobbahn an dem Elbhang zwischen "Blaues Wunder" und Pillnitz? Wäre doch geil. Oder?

13.01.2018 14:38 Oberlausitzer 18

Wieviel mitteldeutschen zuschauerfreundlichen Spitzensport gibt es in Dresden? Genau. Wozu zieht man sich auch noch den Wintersport, der in die Wintersportzentren gehört, nach Dresden? Überheblich!

13.01.2018 13:08 Nur mal so an "Deutsch ins Grundgesetz" 17

Es gibt aber einen semantischen Unterschied zwischen "Event" und "Veranstaltung". Semantisch? Oh ein Fremdwort! Nebenbei halte den Skiweltcup (oh, gleich zwei Fremdwörter, wie wärs mit "Scheitwelttasse"?) für Nonsens - entschuldigung Unsinn. Und die Patridioten als deutsche Kulturbewahrer dürfen weder sich Patrioten nennen noch das Wort "Kultur" benutzen... :)