05.08.2019 | 11:00 Uhr | Update Wahl-O-Mat startet - heiße Wahlkampfphase in Sachsen beginnt

Wahl-O-Mat Workshop in Dresden
Bildrechte: Thomas Platz/SLpB

Der neue Wahl-O-Mat der Landeszentrale für politische Bildung ist am Montag online gegangen. Unter www.wahl-o-mat.de können Nutzer im Internet herausfinden, welche der in Sachsen zur Wahl zugelassenen Parteien ihren Positionen und Einstellungen am nächsten stehen. Für die Wahl zum neuen Sächsischen Landtag sind am 1. September 19 Parteien zugelassen worden. Sie sind mit 38 Positionen ihrer Wahlprogramme im Onlineangebot dabei.

Der Wahl-O-Mat hat sich inzwischen zu einer festen Größe für politische Information im Vorfeld von Wahlen etabliert.

Thomas Krüger Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung

Als erste probieren am Montag im Landtag alle Parteienvertreter der bislang im Landtag präsenten Parteien und der FDP das Online-Angebot aus. Bei der Landtagswahl 2014 war der Wahl-O-Mat mehr als eine Viertel Million Mal geklickt worden.

Quelle: MDR/kk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 05.08.2019 | 19:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

19 Kommentare

07.08.2019 11:04 Ekkehard Kohfeld EU - Wahl NRW SPD -14,5 % Ihr werdet immer weniger :-) 19

@ Basisdemokrat 13
Das Teil funktioniert tatsächlich überraschend gut.
##
Ist halt für Leute gemacht die nicht selber entscheiden
(denken) können wen sie wählen sollen(Betreutes Denken,Lemminge).

07.08.2019 07:19 jackblack 18

Kurze Korrektur, gemeint war der Wahlomat in Brandenburg ( nicht Dresden ), der beinhaltet teilweise andere Thesen, aber das Resultat war identisch.

06.08.2019 19:47 jackblack 17

Sowohl beim Wahlomat in Sachsen als auch in Dresden war die AfD mit Abstand auf Platz EINS-darf ich die wählen oder werde ich dann inhaftiert- bitte KEINE Kommentare der BEKANNTEN ( Fakt-Janes- Mediator- Mattotaupa u.ä. )

06.08.2019 08:26 Bernd 16

@11 na der Wahlomat ist nur eine Unterstuetzung welche Partei wohl bei Aussagen mit den persoenlichen am besten passt.
Das Problem was sie sehen. Manche Politiker koennen sich nach Wahlen nicht mehr daran erinnern, welche Position sie vor der Wahl vertreten haben. Komisch da faellt mir sofort eine in Hamburg zur Welt gekommene Politikerin ein. Und auch die Ergebnisse fuehren zu Koalitionen die eigentlich nicht funktionieren koennen. Und dann kommt das heraus was wir erleben.

05.08.2019 21:08 der Uwe 15

Habe es auch mal getestet!
...wobei bei der CDU einige Punkte als " pro" angegeben wurden, aber in der Realität von Merkel wehement gegengesteuert , ja bekämpft wurden, bzw. deren Vorschläge aus dem CSU - Lager kamen und jetzt als "Unionskonzept" verkauft werden sollen, um den Wähler wieder vor der Wahl mit einigen "leisen Stimmen" zu blenden. ( die dann nach der Wahl wieder stumm gemacht werden) Laßt Euch nicht wieder verar.. liebe Sachsen, macht diesmal Nägel mit Köpfen , es ist EUER schönes Land!!... und den " Vorteilnehmern aus "der 2. Reihe" wird einst wie '89 klar gemacht, dass ihre fetten Jahre vorbei sind.

05.08.2019 21:04 Querdenker 14

Ich finde den „Wahl-O-Mat“ sehr gut und benutze ihn schon seit Jahren. Entscheidend ist aber weniger was als Ergebnis heraus kommt, sondern die Begründungen der Parteien.

Beim Ergebnis gab es keine Überraschung bei mir, was natürlich auch der Gewichtung geschuldet ist. Ich drücke der AfD die Daumen zu den Landtagswahlen. Sie ist eine gute „Medizin“ für die anderen Parteien.

05.08.2019 17:23 Basisdemokrat 13

Das Teil funktioniert tatsächlich überraschend gut. Übereinstimmung mit den beiden Parteien, die ich eh wählen werde: 84,2%. Ein Rechtspopulist kann der Wahl-O-Mat also natürlich nicht sein (eher der, der ihn füttert). Die sind bei mir tatsächlich auf dem allerletzten Platz gelandet. Schleierhaft ist mir nur, wo da die 23,7% herkommen sollen. Könnte es allerdings sein, daß das deren Wahlergebnis ist? Vielleicht ist es ja sogar ein Prophet ... ;-)

05.08.2019 15:36 ralf meier 12

Also der Wahlomat hat meine pers Präferenz sehr knapp mit 69 % richtig eingeschätzt. Überraschend für mich folgten ganz dicht dahinter die freien Wähler und die CDU mit etwa 68 % . Vielleicht sollte die CDU ihre Ausgrenzungspolitik gegenüber der AFD noch mal überdenken.


05.08.2019 15:18 Ina 11

Der Wahl-O-Mat ist m. E. eine Art von Entmündigung. Wozu soll der Bürger einen Politiker seine Karriere wählen? Welche Gegenleistung bekommt er dafür?

Was haben denn die bisherigen "Wahlen" für die "wählenden" Bürger für Vorteile gebracht?

05.08.2019 14:05 Bernd 10

@Micro da muss man wohl fuer sofortigen Kohleausstieg und Rente ohne Ueberpruefung sein um SPD oder Gruene lt Wahlomat waehlen zu duerfen. Ich denke das Spektrum der Volksparteien hat sich nach links verschoben. Aber da bei mit CDU (mit Abstand raus kam) kann ich mich zuruecklehnen oder ist man da auch rechts?

Mehr aus der Region Dresden

Mehr aus Sachsen