07.12.2019 | 13:30 Uhr Stille Helfer: Ehrenamtliche in Sachsen geehrt

Händeschütteln
Bildrechte: imago images/ingimage

Sie helfen Älteren oder Menschen mit Behinderungen im Alltag, kümmern sich um Flüchtlinge oder machen mit Geschichte bekannt: 50 Ehrenamtliche sind am Sonnabend bei einem Festakt im Landtag in Dresden ausgezeichnet worden.

Ohne die vielen stillen Helfer in unseren Vereinen und die hilfsbereiten Bürger würde unserer Gesellschaft spürbar etwas fehlen. Diese Menschen zieht es zumeist nicht ins Rampenlicht, aber sie verdienen die Würdigung der Politik und von uns allen.

Matthias Rößler Landtagspräsident

Auch Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) dankte den Engagierten. Sie zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt des freiwilligen Engagements und der Leidenschaft, mit der sich Bürger für das Miteinander und die Gemeinschaft im Land einsetzen.

Die ausgezeichneten Frauen und Männer kümmern sich unter anderem um straffällige Jugendliche, pflegen Heimat- oder Regionalgeschichte, engagieren sich gegen Neonazis und für Demokratie, sind Lesepaten oder betreiben einen Tante-Emma-Laden im Seniorenheim. Auch Aktive in Sport und Nachbarschaftshilfe, Denkmalschützer und Stadtführer wurden geehrt.

Quelle: MDR/kt/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 07.12.2019 | 11:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 07. Dezember 2019, 13:30 Uhr

1 Kommentar

Ines W. vor 6 Wochen

Die Ehrenamtler zeigen uns deutlich wer der Staat ist: Wir alle!

Das sollten sich all diejenigen einmal durch den Kopf gehen lassen die immer fordern, dass der Staat alles tun müsse, was sie sich erträumen.

Wer eine lebenswerte Gesellschaft für sich und seine Kinder will, der muss eben auch selbst etwas tun und mit helfen. Wenn viele das tun, dann haben alle etwas davon.

Es gibt aber leider auch Leute die motzen lieber weil das einfacher ist. Von denen die die Leistung von Ehrenamtlichen zunichte machen indem sie in verbrecherischer Weise z.B. Flüchtlingsunterkünfte nieder brannten will ich gar nicht erst reden.

Mehr aus Sachsen