Abschied 700 Menschen bei Trauerfeier für Anneli-Marie

Mit einer bewegenden Trauerfeier haben rund 700 Menschen am Sonnabend Abschied von der entführten und ermordeten Anneli-Marie genommen. Der Gottesdienst fand in der Dorfkirche von Sora bei Meißen statt. Da in der Kirche nur 350 Menschen Platz fanden, wurde er über Lautsprecher ins Freie übertragen. Im Anschluss an die Trauerfeier wurde das Mädchen, das jüngste Kind einer Unternehmerfamilie, beigesetzt. Presse, Fotografen und Kamerateams waren von der Familie im Vorfeld gebeten worden, sich fernzuhalten.

Ermittlungen dauern an

Blumen und Kerzen liegen 2015 an der Einfahrt eines Bauernhofes.
Der Tatort am Tag nach dem Fund des Mädchens Bildrechte: dpa

Die 17 Jahre alte Gymnasiastin war am 13. August entführt worden, auf einem Feldweg ganz in der Nähe ihres Elternhauses. Bei einem Anruf mit dem Telefon des Mädchens sollen die mutmaßlichen Täter kurz darauf 1,2 Millionen Euro Lösegeld von den Eltern verlangt haben. Laut Polizei scheiterte jedoch die Übergabe, weil die Männer überfordert waren.

Vier Tage nach der Entführung wurde die Leiche des Mädchens auf einem Bauernhof gefunden, im nahen Lampersdorf. Die Klärung der genauen Todesursache ist bislang noch offen. Die 61 und 39 Jahre alten Männer sitzen in Untersuchungshaft. Gegen sie ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft wegen gemeinschaftlichen Mordes und gemeinschaftlichen erpresserischen Menschenraubs.

Zuletzt aktualisiert: 29. August 2015, 18:36 Uhr