15.06.2019 | 14:34 Uhr Erik Bodendieck bleibt Präsident der Landesärztekammer

Der gebürtige Leipziger Mediziner Erik Bodendieck ist weitere vier Jahre Präsident der Sächsischen Landesärztekammer. Nach Angaben der Kammerversammlung wurde der 52-Jährige mit 86 Stimmen für eine zweite Amtszeit gewählt. Bodendieck versprach, auch künftig dafür zu kämpfen, dass der Arztberuf ein Freier Beruf bleibe. Als berufspolitische Schwerpunkte nannte er die Digitalisierung der Medizin, Weiter- und Fortbildung der Ärzte und die künftige Gesundheitsversorgung im Freistaat.

Bodendieck ist niedergelassener Arzt in Wurzen und seit 2015 Präsident der Sächsischen Landesärztekammer. Als Vizepräsidenten wurden Petra Albrecht und Uwe Köhler wiedergewählt. Albrecht leitet als Amtsärztin das Gesundheitsamt in Meißen. Köhler ist Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Klinikum "St. Georg" in Leipzig.

Die Kammerversammlung der Sächsischen Landesärztekammer ist eine Art Ärzteparlament mit 101 Mitgliedern. Sie wird von den wahlberechtigten sächsischen Ärzte durch Briefwahl gewählt.

Quelle: MDR/ms

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 15.06.2019 | 16:00 Uhr in den Nachrichten

AKTUELLES AUS SACHSEN

Mehr aus Sachsen

Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch.
Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch. Bildrechte: MDR/Enrico Chodor, honorarfrei