01.12.2019 | 19:50 Uhr Afrikanische Schweinepest - Sachsen probt für den Ernstfall

Veterinäre eines Bergungsteams untersuchen in Schutzanzügen ein totes Wildschwein
Veterinäre eines Bergungsteams untersuchen in Schutzanzügen ein totes Wildschwein (Archivbild) Bildrechte: dpa

Mit einer großangelegten viertägigen Tierseuchenübung bereitet sich Sachsen auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest vor. "Wir spielen das gesamte Szenario durch, so als würde es einen Fall geben", sagte eine Sprecherin des Verbraucherschutzministeriums.

Den Auftakt macht am Montag die Landesdirektion Dresden mit der Einrichtung eines Krisenstabes und der Aktivierung des Landestierseuchenbekämpfungszentrums.

Gefahr durch tote Wildschweine in Polen näher gerückt

Bis zum Donnerstag stehen dann im Thümmlitzwald, in Schirgiswalde-Kirschau und Langebrück das Suchen von Kadavern im Wald mit Drohnen und Wärmebildkameras, das Aufstellen von Abwehrzäunen sowie die Simulation eines Seuchenausbruchs in einem Bestand von Hausschweinen auf dem Plan. "Durch den Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Polen, rund 70 Kilometer vor der deutschen Grenze, wird einmal mehr deutlich, wie real die Gefahr der Afrikanischen Schweinepest ist", sagte Verbraucherschutzministerin Barbara Klepsch. Es sei wichtig, eine Einschleppung nach Sachsen zu verhindern und die Abwehr- und Reaktionsmaßnahmen vorzubereiten, hieß es. Bereits seit dem Frühjahr wird die Großübung vorbereitet. Mit dem Nachweis des Virus bei mehr als 20 toten Wildschweinen in Polen nahe der deutschen Grenze ist die Gefahr in der Zwischenzeit näher gerückt.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/dk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 02.12.2019 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 01. Dezember 2019, 19:50 Uhr

Mehr aus Sachsen