Porträtreihe zur Europawahl Mein Europa - Sachsen erzählen ihre Geschichte

Knapp die Hälfte der Bundesbürger sieht eher Vorteile einer EU-Mitgliedschaft hat der "ARD-DeutschlandTrend" im April ergeben. Zwölf Prozent sehen eher Nachteile. Und was ist mit denen, die als Studenten Europa entdecken?

ein Pfeil sticht quer durch die blaue europaflagge hindurch. die gelben sterne der europaflagge stehen ausnahmsweise nicht im Kreis, sondern sind in Herzform angeordnet worden. Das soll symbolosieren, dass die Liebe zu europa den Menschen zu herzen geht.
Bildrechte: MDR

Seit mehr als 30 Jahren studieren junge Menschen mit dem EU-Programm Erasmus an europäischen Universitäten. Die beliebtesten Zielländer deutscher Erasmus-Teilnehmer sind Spanien, Frankreich, Großbritannien, Schweden und die Türkei. MDR SACHSEN hat mit Menschen gesprochen, die genau in diese Länder gegangen sind oder daher stammen und heute in Sachsen leben.

ERASMUS – was ist das? Die Europäische Union hat das Förderprogramm 1987 gestartet.
Es soll die Mobilität und Sprachkenntnisse von Studenten fördern und das Studieren in 33 Ländern ermöglichen.

Der Name erinnert an Erasmus von Rotterdam, einen Humanisten der Renaissance.

Seit 2014 gibt es das Programm ERASMUS + das für allgemeine und berufliche Aus- und Weiterbildung, Jugend und Sport. Dabei fördert die EU Praktika, berufliche Weiterbildungsmaßnahmen. Damit bekommen auch Berufstätige die Möglichkeit, mit einem Mobilitätsprojekt einen Kostenzuschuss für einen Sprachkurs im Ausland. Das Programm läuft noch bis 2020.

Quelle: Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

Die Gesprächspartner haben viele Facetten von Europa kennengelernt und die Liebe gefunden: Manche ganz privat, andere die Liebe zur Politik oder zu Fremdsprachen. Sie blicken kritisch, liebevoll, enthusiastisch oder mit Sorge auf den Kontinent und die politischen Entwicklungen vor der Europa-Wahl 2019:

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 17.05.2019 | 19:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Sachsen