10.03.2020 | 17:35 Uhr Sachsen nimmt 15 bis 20 Flüchtlingkinder aus griechischen Lagern auf

Ein kleiner Junge läuft in einem provisorischen Flüchtlingslager auf der nordöstlichen Ägäisinsel Lesbos an einem UNHCR-Logo vorbei
Ein kleiner Junge läuft durch ein provisorisches Flüchtlingslager auf der nordöstlichen Ägäisinsel Lesbos. Bildrechte: dpa

In Sachsen sollen zwischen 15 und 20 schutzbedürftige Kinder aus überfüllten griechischen Flüchtlingslagern aufgenommen werden. Darauf hat sich die sächsische Landesregierung verständigt. Vorausgegangen war eine Entscheidung auf EU-Ebene, wonach die EU insgesamt 1.500 Kinder, die schwer erkrankt oder unbegleitet und jünger als 14 Jahre alt sind, aufnehmen will. Von diesen Kindern werden 400 Kinder nach Deutschland geholt und auf die Bundesländer verteilt.

Köpping froh über Entscheidung

Sachsens Sozialministerin Petra Köpping betonte, dass sie froh sei, dass es die entsprechende Einigung im Koalitionsausschuss in Berlin gegeben habe. Anders als 2015 könnten Städte und Gemeinden sich jetzt auf die Aufnahme der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge vorbereiten. Beispielsweise Dresden und Leipzig hatten sich für die Aufnahme geflüchteter Kinder ausgesprochen. Derzeit steht noch nicht fest, wann die Kinder von den griechischen Inseln nach Sachsen kommen werden.

Diakonie beklagt mangelnde Barmherzigkeit

Die sächsische Diakonie hat die geplante Aufnahme unbegleiteter Flüchtlingskinder von den griechischen Inseln in Deutschland ebenfalls begrüßt. Man unterstütze die Aktion nachdrücklich, sie aus den überfüllten Lagern etwa auf der griechischen Insel Lesbos nach Deutschland zu holen. Damit könnte "ihre unerträgliche Situation" endlich beendet werden, erklärte der evangelische Sozialträger.

Es kann nicht sein, dass es in diesem reichen Land nur noch so wenig Barmherzigkeit gibt, dass selbst über die Aufnahme von ein paar tausend frierender und schwer kranker Kinder noch nächtelang verhandelt werden muss.

Dietrich Bauer, Diakonie

Justizministerin Meier: 400 Kinder in Deutschland könnten nur der Anfang sein

Justizministerin Katja Meier erklärte auf Twitter, es sei gut, dass sich Sachsen an dem Aufnahmeprogramm beteilige. Zugleich nannte sie es ein "Armutszeugnis", dass Europa nur 1.500 Kinder und Frauen aufnehmen werde, Deutschland rund 400 davon. Das könne nur ein Anfang sein, erklärte Meier.

Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer hatte sich einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland zufolge vergangenen Freitag gegen die Aufnahme von Flüchtlingskindern ausgesprochen. "Unser Herz ist groß, aber unsere Möglichkeiten sind begrenzt", wird Kretschmer vom RND zitiert

Quelle: MDR/lam/epd

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 10.03.2020 | 17:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 10. März 2020, 17:32 Uhr

Mehr aus Sachsen