Wartezeiten einplanen Freibäder und Seen in Sachsen rechnen am Hitze-Wochenende mit Ansturm

Sachsens Freibäder rüsten sich für einen Besucheransturm am Wochenende. Bei zu erwartenden Temperaturen von über 30 Grad rechnen die Betreiber damit, dass viele Menschen die freien Tage für eine Abkühlung nutzen werden. Am vergangenen Wochenende war es Berichten zufolge bereits zu örtlichen Einlassstopps gekommen.

Arnhold-Freibad in Dresden
Die Stadt Dresden empfiehlt Gästen, vor dem Besuch ein Onlineticket zu erwerben. Bildrechte: Dresdner Bäder GmbH

Aufgrund der geltenden Hygieneregeln gibt es in sämtlichen Bädern in Sachsen eine Begrenzung der Besucherzahlen. Diese richtet sich nach der Größe des Bades und dem örtlichen Hygienekonzept. Gäste müssen sich im Zweifel auf Wartezeiten einstellen. Die geltende Allgemeinverfügung erlaubt die Öffnung von Freibädern grundsätzlich.

Dresden empfiehlt Kauf von Online-Tickets

Der Sprecher der Dresdner Bäder GmbH, Lars Kühl, sagte, mit den bisherigen Besucherzahlen der städtischen Bäder sei man bisher recht zufrieden. Die Zahl sei mit jedoch nicht mit den Vorjahren vergleichbar. Lars Kühl empfahl den Badelustigen, vor dem Besuch eines Hallen- oder Freibades in Dresden ein Online-Ticket zu kaufen, um Überfüllung und Wartezeiten zu vermeiden. Besucher sollten den Erhalt des Tickets per Mail nach dem Bezahlvorgang kontrollieren.

Chemnitz informiert über Social Media-Kanäle

Auch in den Bädern der Stadt Chemnitz wird es Beschränkungen und gegebenenfalls Einlassstopps geben. Eine Vergabe von Online-Tickets sei hingegen nicht vorgesehen. Die Stadt werde in den kommenden Tagen noch einmal explizit auf die Regeln hinweisen, so ein Sprecher der Stadt auf Nachfrage von MDR SACHSEN. Er empfehle Besuchern vorher bei dem Bad ihrer Wahl anzurufen und sich über die aktuelle Situation zu informieren. Die Stadt selbst werde über ihre Social-Media-Kanäle über mögliche Schließungen und Einlassstopps aktuell berichten.

Am Stausee in Chemnitz-Rabenstein stellen sich die Betreiber darauf ein, in den kommenden Tagen einen Besucherstopp aussprechen zu müssen. Wegen der Abstandsregeln dürften sich nur 2.700 Badegäste zeitgleich auf dem Gelände aufhalten. Die Betreiber hatten bereits am vergangenen Wochenende den Zugang sperren müssen. Wenn es wieder dazu käme, werde man dies auf der Facebookseite des Stausees mitteilen, hieß es.

Crimmitschau mit Bäder-Ampel im Internet

Crimmitschau veröffentlicht die Auslastung seiner beiden Freibäder ab sofort im Internet, wie die Stadt ankündigte. Die sogenannte Bäder-Ampel zeige an, ob die zulässige Obergrenze an Besuchern erreicht sei und ob eventuell ein Einlassstopp bevorstehe. Rathaussprecherin Andrea Beres sagte, man werden den Online-Service auf der Startseite des Internetportals von Crimmitschau anzeigen. "Dort werden die aktuellen Besucherzahlen der Bäder angezeigt, immer stündlich aktualisiert. Man sieht dort, wieviele Gäste insgesamt mit Coronaschutz-Verordnung in das Bad kommen dürfen und wie der aktuelle Stand ist", so Beres.

Beschränkungen im Spreebad in Bautzen

Das Spreebad in Bautzen bietet keine Onlinetickets an. Das Hygienekonzept sieht eine maximale Besucherzahl von 700 Badegästen vor, so eine Sprecherin. Einen Online-Ticketshop gebe es nicht. Man gebe an der Tageskasse Chips aus. Wenn die maximale Besucheranzahl erreicht ist, gebe es einen Einlassstopp. Wartende könnten dann nachrücken. Für die Talsperre Bautzen gilt weiterhin eine Badewarnung. Auf Grund des aktuellen Blaualgenbefalls rät das örtliche Gesundheitsamt vom Baden ab.

Lausitzer Seenland: Mehr Kontrollen, mehr Parkplätze, größere Busse

Unterdessen haben die Ordnungsämter wegen des großen Besucherandrangs in der vergangenen Woche an den Lausitzer Seen schärfere Kontrollen angekündigt. Sie wollen an den Parkplätzen und Zufahrtsstraßen gegen Falsch- und Wildparker vorgehen, wie der Tourismusverband Lausitzer Seenland auf Anfrage mitteilte. Am vergangenen Wochenende hätten unter anderem am Partwitzer See sehr viele Fahrzeuge am Rand der Straße zum See gestanden, obwohl auf den gebührenpflichtigen Parkplätzen noch Platz war, erklärte eine Polizeisprecherin auf Anfrage von MDR SACHSEN. Polizisten hätten insgesamt 65 Ordnungswidrigkeiten festgestellt. Teilweise standen Autos im absoluten Halteverbot, durchfuhren Straßen, die gesperrt sind oder parkten im Bereich einer Löschwasserentnahmestelle.

Auch die Stadt Görlitz bittet Badegäste des Berzdorfer Sees dringend darum, sich an die Verkehrsregeln zu halten. Es wird an diesem Wochenende einen Ausweichparkplatz mit 120 Stellplätzen an der Paul-Mühsam-Straße/Zittauer Straße eingerichtet. Außerdem fährt die Linie E stündlich den See an. Um mehr Fahrgäste transportieren zu können, seien größere Busse im Einsatz, heißt es weiter.

Floßfahrt über Lausitzer Seen
Auch auf Flößen lassen sich der Geierswalder und Senftenberger See erkunden. Sie sind über einen Kanal miteinander verbunden. Bildrechte: Tourismusverband Lausitzer Seenland/Nada Quenzel

Leipzig sieht Lage entspannt

In Leipzig hinhegen sieht man das kommende Wochenende entspannter. Ein Sprecher sagte MDR SACHSEN, man hätte keine Vergabe von Online-Tickets geplant. Selbstverständlich würden auch in Leipzig die Hygieneregeln und entsprechende maximale Besucherzahlen gelten. "Aber Freibadbesucher sind unserer Erfahrung nach recht entspannt", so der Sprecher. Auch an den letzten vollen Tagen sei Überfüllung kein Problem gewesen. Es komme nur vor, dass Besucher "dann zehn Minuten warten müssten", hieß es.

Quelle: MDR/bj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.08.2020 | 10:00 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Mehr aus Sachsen