02.07.2020 | 15:43 Uhr Kommunen wollen Radverkehrsprojekte besser koordinieren

Eine Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen Rad.SN soll künftig die Städte und Gemeinden beim Thema Rad- und Fußverkehr besser vernetzen. Dafür hat der Freistaat jetzt Geld zur Verfügung gestellt.

Radfahrer in Dresden
Bildrechte: MDR/Karsten Wolf

Das Land Sachsen unterstützt die  Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN) mit 285.000 Euro. Dazu haben Verkehrsminister Martin Dulig und der Vorsitzende der AG, der Bautzener Oberbürgermeister Alexander Ahrens, am Donnerstag einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet. Das Geld soll dem Verein als Anschubfinanzierung zum Aufbau einer Geschäftsstelle dienen.

Besserer Austausch von Ideen

Rad.SN wurde im März vergangenen Jahres in Bautzen gegründet. Der Arbeitsgemeinschaft gehören derzeit 18 sächsische Kommunen an, die sich das Ziel gesetzt haben, die Bedingungen für den Rad- und Fußverkehr zu verbessern. Gemeinden und Landkreise wollen sich hier insbesondere bei der Planung zum Bau und Unterhalt von Rad- und Fußwegen unterstützen. Die Geschäftsstelle soll den Austausch zu allen Ideen und Projekten koordinieren. Zudem soll damit eine Plattform für die Zusammenarbeit von Freistaat und Kommunen geschaffen werden.

Quelle: MDR/vis

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 02.07.2020 | 13:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen

Mehr aus Sachsen