Wetteraussichten Traumhafter Winter-Sonntag am Fichtelberg

Traumhaft winterlich hat sich am Sonntag der Fichtelberg präsentiert. Die weiße Pracht dürfte hier noch länger liegen bleiben, als in anderen Teilen Sachsens.

Weiße Pracht Traumhafte Winterimpressionen vom Fichtelberg

Der Winter zeigt sich in diesem Jahr von seiner schönsten Seite. In der vergangenen Woche ist viel Neuschnee auf dem höchsten Berg Sachsens gefallen. Nun erlaubte ein wolkenfreier Tag am Sonntag spektakuläre Aufnahmen.

Vereiste Bäume eines Waldstückes im gleißenden Sonnenschein bei Schnee.
Ein Hochdruckgebiet sorgt auf dem Fichtelberg für ein zauberhaftes Spiel von Sonne, Schnee und Eis. Bildrechte: Bernd März
Vereiste Bäume eines Waldstückes im gleißenden Sonnenschein bei Schnee.
Ein Hochdruckgebiet sorgt auf dem Fichtelberg für ein zauberhaftes Spiel von Sonne, Schnee und Eis. Bildrechte: Bernd März
Die Sonne scheint durch die Äste eines zentimeterdick vereisten Baumes.
Bäume haben sich zu bizarren Eisskulpturen verwandelt. Bildrechte: Bernd März
Einige Skifahrer stehen im Schnee vor dem Fichtelberghaus, einem Gebäude mit Turm.
Nur wenige Einheimische können das Skifahren auf dem Dach Sachsens genießen. Bildrechte: Bernd März
Ein völlig vereister und zugeschneiter Wanderwegweiser steht in einer weißen Winterlandschaft.
Auf Winterwanderer muss das Tourismusgebiet der Fichtelbergregion ebenfalls weitgehend verzichten. Bildrechte: Bernd März
Blick vom Gipfel eines Berges über eine weite Waldfläche.
Den wenigen einheimischen Ausflügler konnten dafür am Sonntag ihren Blick ungetrübt in die Ferne schweifen lassen. Bildrechte: Bernd März
Tiefstehende Sonne hinter einem verschneiten Baum in einer Winterlandschaft.
Bei einer Tageshöchsttemperatur von minus sechs Grad Celsius und Sonnenschein ist die gesamte Landschaft in gleißendes Weiß gehüllt. Bildrechte: Bernd März
Zugeschneite Strandkörbe stehen in einer Reihe hinter einer Schneewehe.
Die Strandkörbe, die sonst Touristen zu einem Sonnenbad einladen, bleiben in dieser Saison leer. Bildrechte: Bernd März
Blick von einem Berggipfel über Wälder in entfernte Täler mit Kondenswasserwolken von Kraftwerken.
Auch der Blick zu den tschechischen Nachbarn war unverstellt. Bildrechte: Bernd März
Blick vom Fichtelberg zum gegenüberliegenden Keilberg bei gleißender Sonne im Schnee.
So sieht Winteridylle aus: Blick vom Fichtelberg zum benachbarten Klínovec. Bildrechte: Bernd März
Alle (9) Bilder anzeigen

Die Menschen in Sachsen müssen sich zu Beginn der Woche auf winterliches Wetter mit Dauerfrost und Schnee einstellen. Das Land ist komplett mit einer Schneedecke überzogen, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Sonnabend. Selbst in den Großstädten Dresden und Leipzig liegen zwischen einem und drei Zentimetern Schnee. "Das ist nicht so häufig", sagte der DWD-Sprecher.

Spaziergänger vor dem Binnenleuchtturm am Ufer des Großteich in Moritzburg
Spaziergänger können vor dem Binnenleuchtturm am Ufer des Großteich in Moritzburg Winterwetter genießen. Bildrechte: dpa

Teils strenger Nachtfrost

Ein stark vereistes Thermometer zeigt minus 3 Grad an
Bildrechte: dpa

In den mittleren Lagen des Mittelgebirges liegen die Schneehöhen laut DWD derzeit zwischen 20 und 30 Zentimetern, auf den Kammlagen sind es bis zu 60 Zentimeter. Die weiße Pracht soll bei Dauerfrost bis Montag liegen bleiben. Die Temperaturen klettern am Wochenende tagsüber in Sachsen nicht über den Gefrierpunkt. Die Tiefstwerte liegen nachts zwischen minus 5 und minus 10 Grad. Im Osten klart es auf und teils strenger Frost ist möglich.

Montag etwas milder

Am Montag bleibt es laut DWD stark bewölkt mit anfangs leichtem Schneefall vom Westen kommend. Am Montagnachmittag könnte es im Tiefland auch Regen geben und dadurch stellenweise erhebliche Glätte. Die Temperaturen steigen auf 1 bis 3 Grad Celsius im Tiefland, im Bergland auf minus 2 bis 2 Grad.

Unbekannte haben einen kleinen, aber breiten Schneemann auf einer Parkbank am Schlossteich in Chemnitz gebaut.
Dieses eisige Kerlchen auf einer Parkbank am Schloßteich Chemnitz blickt so, wie sich viele fühlen werden, die am Montagmorgen ihr Auto oder den Gehweg vor dem Haus freikratzen müssen. Bildrechte: Harry Härtel

Quelle: MDR/kk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 17.01.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen