04.04.2020 | 05:25 Uhr So gelingt der Frühjahrsputz in der Küche!

Ob Kühlschrank, Backofen oder Geschirrspüler: Im Frühjahr sollten auch verschmutzte Küchengeräte gründlich gereinigt werden. MDR SACHSEN hat Hauswirtschafterin Mandy Turreck gefragt, wie man die Geräte mit einfachen Mitteln wieder blitzeblank bekommt.

eine Hand im Haushaltshandschuh hält einen Mikrofaserputzlappen
Bildrechte: colourbox.com

Der Kühlschrank ist bekanntermaßen ein Ort, an dem sich Keime tummeln. Wie bekomme ich ihn wieder gründlich sauber?

Man sollte in regelmäßigen Abständen die Ablagen, die Kästen an der Tür und die Gemüsefächer auswischen. Am besten sogar alle vier Wochen. Da reicht warmes Wasser mit einem Spritzer Essig. Was beim Kühlschrank auch immer so ein Thema ist: die Rückwand, an der die Abtauflüssigkeit herunterläuft. Hier bitte darauf achten, dass die Sammelschale nicht verstopft. Wenn das passiert, bildet sich eine Pfütze am Boden des Kühlschrankes. Also immer darauf achten, dass das Loch frei ist.

Wie bekomme ich den Backofen sauber?

Für Backöfen und Töpfe gilt: Am besten immer gleich nach dem Benutzen reinigen! Es gibt Backöfen, die haben eine katalytische Selbstreinigung. Das heißt, die Seiten sind mit einer Beschichtung versehen und wenn diese dreckig wird, dann bröckelt der Schmutz von allein wieder ab.

Eine junge Frau reinigt ihren Einbaubackofen.
In warmem Zustand reinigt sich der Backofen am besten Bildrechte: IMAGO

Ansonsten kann ich den Rat geben: Füllen Sie ein Backblech mit ein wenig Wasser und etwas Allzweckreiniger und heizen Sie den Backofen auf 50 Grad hoch. Die dabei entstehende Feuchtigkeit weicht den verkrusteten Schmutz auf, den man anschließend gut mit einem harten Schwamm entfernen kann.

Und wie reinigt man am besten den Geschirrspüler?

Wichtig ist, dass man sich alle vier Wochen die Sprüharme genauer ansieht. Die kann man einfach abmachen. Oft findet man dann Eierschalen, Zitronenkerne oder andere Rückstände, die die Sprühleistung der Arme beeinträchtigen.

Geschirrspüler
Den Geschirrspüler auch ab und zu bei hohen Temperaturen laufen lassen Bildrechte: IMAGO

Die Wasserzulaufsiebe zur Umwälzpumpe sind sogar nach jedem Spülgang zu reinigen. Denn vor allem Menschen, die umweltschonend mit geringen Temperaturen spülen, laufen Gefahr, dass sich hier hartnäckige Fettablagerungen festsetzen. Die Siebe sollte man ausbürsten. Und am besten in regelmäßigen Abständen einen Spülgang mit 60-70 Grad durchlaufen lassen. Dann kann man auch auf Spülmaschinenreiniger-Produkte verzichten.

Das Interview führte Thomas Hehde.

Quelle: MDR/leo

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 03.04.2020 | 11:38 Uhr

Mehr aus Sachsen