Ein kleiner Junge hält sich ein Taschentuch an die Nase.
Nicht jeder Schnupfen ist auch keine Bildrechte: dpa

22.11.2019 | 20:00 Uhr Zahl der Grippe-Kranken in Sachsen steigt

Ein kleiner Junge hält sich ein Taschentuch an die Nase.
Nicht jeder Schnupfen ist auch keine Bildrechte: dpa

In Sachsen sind seit Anfang Oktober 58 Grippe-Fälle registriert worden. Davon wurden 14 Erkrankungen in der vergangenen Woche gemeldet, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag in Dresden mit. Die Zahlen bewegten sich trotz eines bundesweiten Anstieges aber auf einem für die Jahreszeit üblichen Niveau, hieß es. Alle 58 Patienten waren den Angaben zufolge nicht geimpft. 13 von ihnen mussten im Krankenhaus behandelt werden.

69 Todesfälle im vergangenen Winter

Insgesamt hatte Sachsen in der vorigen Grippesaison 22.640 Influenza-Erkrankte registriert. Wie die Pressestelle des sächsischen Gesundheitsministerium auf Anfrage von MDR SACHSEN erklärte, waren 69 Todesfälle zu beklagen. Die Dunkelziffer liege "sicherlich noch um einiges höher, da nicht jeder Erkrankte den Arzt aufsucht und dieser dann auch nicht bei allen Patienten eine Laboruntersuchung veranlasst", hieß es aus dem Ministerium.

Quelle: MDR/lam/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.11.2019 | 12:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 22. November 2019, 20:00 Uhr

Mehr aus Sachsen