Auf einer Postkarte sind ein Sanitäter, eine Polizistin und ein Feuerwehrmann zu sehen. An der Karte ist eine Anstecknadel in Form einer Schleife angeheftet.
Bildrechte: Sächsisches Staatsministerium des Innern

16.06.2019 | 15:18 Uhr "Helferschleife" als Zeichen für Solidarität mit Einsatzkräften

Auf einer Postkarte sind ein Sanitäter, eine Polizistin und ein Feuerwehrmann zu sehen. An der Karte ist eine Anstecknadel in Form einer Schleife angeheftet.
Bildrechte: Sächsisches Staatsministerium des Innern

Eine blau-rot-weiße "Helferschleife" steht in Sachsen ab sofort für die Solidarität mit den hiesigen Einsatzkräften. Unter dem Motto #sachsenhältzusammen haben Ministerpräsident Michael Kretschmer und Innenminister Roland Wöller am Sonntag in Dresden eine entsprechende Kampagne vorgestellt. Mit der Schleife könne jeder seine Verbundenheit und seinen Respekt gegenüber Feuerwehrleuten, Rettungsdiensten, Katastrophenschutzhelfern und Polizisten zum Ausdruck bringen.

Michael Kretschmer
Bildrechte: IMAGO

Die vielen ehrenamtlichen und beruflichen Rettungskräfte in Sachsen leisten einen unschätzbar wertvollen Beitrag für unsere Gesellschaft. Sie sind Tag und Nacht für die Menschen im Einsatz und sorgen für Hilfe und Unterstützung. Dies verdient unser aller Respekt und Anerkennung.

Michael Kretschmer Sächsischer Ministerpräsident

Helden des Alltags unterstützen

Nach Angaben des Innenministeriums gibt es im Freistaat rund 44.000 Feuerwehrleute, knapp 6.700 Katastrophenschützer, etwa 4.000 Notfall- und Rettungssanitäter sowie 1.200 Notärzte und mehr als 11.000 Polizisten.

Bei den jährlich etwa eine Millionen Einsätzen des Rettungsdienstes komme es immer wieder zu verbalen Attacken oder Übergriffen. Auch müssen "Gaffer" ferngehalten werden, teilte das Innenministerium mit. Zudem gebe es in Sachsen bis zu 1.400 körperliche Angriffe pro Jahr auf Polizisten. "Das sind Angriffe auf unsere Gesellschaft", sagte Innenminister Wöller. Auch deshalb gelte es, die zu unterstützen, die sich täglich für das Wohlergehen der Bürger einsetzten. Die "Helferschleife" kann im Innenministerium und über die Homepage www.ehrenamt-mit-blaulicht.de bestellt werden.

Sachsen

Feuerwehr steht vor Wohnhaus in Liebstadt 99 min
Bildrechte: Marko Förster

Quelle: MDR/ms

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

17.06.2019 15:29 Sachse 4

Es ist schon bedauerlich, dass es im Jahre 2019 einer "Helferschleife" bedarf um die beruflichen sowie freiwilligen Helfer zu ehren und auf die Gewalt gegen sie aufmerksam zu machen.

17.06.2019 12:07 Mathias 3

Hat schon mal jemand versucht die Schleife zu bestellen?
Da gibt es ein Formular, wo man diverses Werbematerial für Anwerbung zum Ehrenamt und eben diese Schleifen (a 25 Stück) bestellen kann. Ich hätte eigentlich erwartet, dass ich die einfach so bestellen kann - und nicht ein Formular bekomme, bei dem ich den Grund und den Ort einer "Werbeveranstaltung" angeben muss... Schade - nicht nur für diese Aktion, sondern auch für die Presse, die das ungeprüft so weitergibt.

16.06.2019 23:01 aus Dresden 2

Ich werd' auch Politiker. Statt Probleme anzupacken, bekommt jeder 'ne bunte Schleife.

Allen Einsatzkräften von meiner Seite Dank und Hochachtung für ihre Einsätze!

16.06.2019 19:29 Mediator 1

Seltsam, dass es die Notwendigkeit gibt solch ein Symbol der Solidarität mit Menschen zu schaffen, die jeden Tag vor unseren Augen Hilfe ohne Ansehen der Person leisten.

Für Soldaten gibt es ja schon lange die gelbe Schleife und hier mag man es noch verstehen, leisten diese ihren schwierigen Dienst doch weit weg im Ausland. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste jedoch sieht man jeden Tag und wer noch klar im Kopf ist, der erkennt, dass diese den Dienst für uns alle leisten.

Mehr aus Sachsen