Ein Frau öffnet zum Lüften die Fenster.
Lüften, dass sich die Wohnung merklich abkühlt, soll ab Freitagabend möglich sein, wenn die Gewitter über Sachsen abgezogen sind. Bildrechte: IMAGO

Wetter extrem Hitzesplitter: Vor nächsten Gewittern nochmals Hitze am Donnerstag

++ DWD warnt vor starken Gewittern und Starkregen im Großraum Leipzig ++ Abkühlung am Wochenende in Sicht ++ Besucheransturm in kühler Drachenhöhle ++ Wärme lässt Tourismus im eigenen Land boomen ++ Weizen viel teurer ++

 Ein Frau öffnet zum Lüften die Fenster.
Lüften, dass sich die Wohnung merklich abkühlt, soll ab Freitagabend möglich sein, wenn die Gewitter über Sachsen abgezogen sind. Bildrechte: IMAGO

Freibad Erdmannsdorf muss Wasser tanken

"Kuhle" Dusche im Vogtland

Ein Bauer im Vogtland verschafft seinen schwitzenden Kühen mit einer Dusche Abkühlung. Dieses Wellness-Programm zahl sich aus - auch für den Bauern.

Brandschäden in Sächsischer Schweiz "nicht mit Geld zu beziffern"

Vom Waldbrand in der Nähe des bekannten Basteifelsens im Nationalpark Sächsische Schweiz ist eine Fläche von rund 15.000 Quadratmetern betroffen gewesen. Das gaben die Behörden am Donnerstag bekannt. Ursprünglich hatte MDR SACHSEN von 4.000 Quadratmetern Fläche berichtet. "Der Schaden an der Natur und den betroffenen Bäumen ist nicht mit Geld zu beziffern", sagte ein Sprecher der Nationalparkverwaltung. Das Feuer war vor knapp einer Woche an der "Kraxelbrüderscheibe" ausgebrochen. Drei Feuerwehrleute wurden leicht verletzt. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Weizen teurer - bald auch unser täglich Brot?

Dürre und geringere Erntemengen in Europa verteuern Weizen erheblich. An der für den europäischen Markt maßgeblichen Pariser Warenterminbörse Matif ist der Weizenpreis von Mai bis Ende Juli um 20 Prozent auf mehr als 200 Euro pro Tonne gestiegen, berichtete Klaus Josef Lutz, Vorstandschef des größten europäischen Agrarhändlers Baywa. Was das für den Einzelhandel bedeutet, sagte Lutz nicht. Erfahrungsgemäß schlagen steigende Erzeugerpreise beim Weizen mit zeitlichem Abstand auch auf die Preise für Brot und Backwaren durch.

Hitze-Spitzenreiter am Mittwoch

Hitze-Spitzenreiter in Sachsen ist am Mittwoch Dresden mit 36,4 Grad gewesen, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Noch zwei Grad wärmer war es im Nachbarland Brandenburg in Langenlipsdorf, wo 38,4 Grad gemessen wurden. Berlin-Tempelhof und Berlin Schönefeld kamen auf 38 Grad. Der deutschlandweite Hitzerekord mit 40,3 Grad im bayerischen Kitzingen aus dem Jahr 2015 wurde bisher nicht geknackt.

Regenmassen mit Folgen im Erzgebirge

Von den starken Regenfällen am Mittwoch im Erzgebirge war auch der neue Indoorspielplatz in Schneeberg betroffen. Die Feuerwehr musste Regenwasser, das ein paar Zentimeter hoch in der neuen Halle stand, abpumpen. Die Eröffnung des Spaß-Parks namens "Fundora" soll weiterhin am 26. August stattfinden, erfuhr MDR SACHSEN.

Besucher drängeln sich in Drachenhöhle

Die Drachenhöhle im vogtländischen Syrau erlebt in den Sommerferienwochen einen Besucheransturm. Die Höhle verspricht bei konstanten zehn Grad Celsius Abkühlung für die Gäste. Allein in der ersten Augustwoche wurden mehr als 2.000 Besucher gezählt. Die Mitarbeiter in der Schauhöhle werden von den 300 bis 400 Besuchern am Tag um deren frischen Arbeitsplatz beneidet, sagte Höhlen-Chefin Heidrun Bauer im Gespräch mit MDR SACHSEN.

Sachsen sollen Arznei bei Hitze richtig lagern

Arzneimittel sollten möglichst kühl und trocken aufbewahrt werden. Ansonsten könnte die Wirksamkeit des Medikamentes beeinträchtigt werden. Darauf weist der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller hin mit Blick auf die seit Wochen anhaltenden Hitzewelle. "Arzneimittel sind empfindliche Produkte. Zu hohe Lagertemperaturen und Sonneneinstrahlung können ihre Qualität und Wirksamkeit beeinträchtigen", sagte Geschäftsführer Elmar Kroth. Arzneimittel sollten nicht im Auto liegen gelassen oder direktem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Im Kühlschrank sollte man Medikamente nur legen werden, wenn das ausdrücklich auf dem Beipackzettel empfohlen werde.

Richtig durchlüften am Wochenende möglich

Im Leipziger Raum drohen am Donnerstagabend wieder heftige Gewitter. "Es muss mit Starkregen und schweren Sturmböen von bis zu 100 Kilometern je Stunde gerechnet werden", sagte Jens Oehmichen vom Deutschen Wetterdienst. Regenmengen von mehr als 25 Litern pro Quadratmeter und Stunde seien örtlich möglich. Allerdings wird es vor den Gewittern mit bis zu 34 Grad nochmal richtig heiß. In der Nacht zu Freitag soll sich die Luft abkühlen. Tagsüber sind dann nur noch Höchsttemperaturen von 25 Grad zu erwarten. Die gute Nachricht: "In der Nacht zum Sonnabend können die Menschen ihre Wohnungen bei 10 bis 14 Grad ordentlich durchlüften", stellte Oehmichen in Aussicht.

Urlaub zu Hause immer beliebter

Das Reiseziel Deutschland ist auch 2018 sehr beliebt. Im ersten Halbjahr 2018 stieg die Zahl der Übernachtungen in- und ausländischer Gäste um vier Prozent auf 214 Millionen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. "Deutschland als Tourismusdestination boomt", sagte der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Guido Zöllick. Und weiter: "Das schöne Wetter seit April hat noch mehr Menschen Lust auf Urlaub im eigenen Land gemacht." Die Hotellerie in Deutschland steuere auf das neunte Rekordjahr in Folge zu.

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Sachsen