Meldungen vom Sonnabend, den 04. August 2018

Durstige Wespen

Wespen holen Wasser in der Vogeltränke
MDR-User Gert Steger hat dieses bezaubernde Foto geschickt, wo sich Wespen an einer Vogeltränke eine Erfrischung holen. Man könnte sie fast lieb gewinnen angesichts dieser Anmut ... Bildrechte: Gert Steger

Die nächste Hitze kommt bestimmt

Nach der großen Hitze der vergangenen Tage sinken die Temperaturen am Sonntag in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zunächst leicht, um dann von Dienstag an schnell wieder zu steigen. Am Sonntag bleibt es laut DWD wohl niederschlagsfrei bei Temperaturen zwischen 27 und 29 Grad. Am Montag seien ebenfalls keine Niederschläge und Temperaturen zwischen 31 und 33 Grad zu erwarten. Ab Dienstag könnte Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen dann eine neue Hitzewelle erwarten.

Regengebiet bringt kurzzeitig Abkühlung in Teilen Sachsens

Ein kleines Starkregengebiet zog am Sonnabendvormittag direkt über Annaberg und brachte den Menschen im Erzgebirge eine willkommene Abkühlung. Bis zu zehn Liter pro Quadratmeter sollen Reporterangaben zufolge aus den Wolken gefallen sein. Die Regentonnen wurden gefüllt, die Vegetation bekam eine Erfrischung und die Autos wurden gewaschen.

Auch in Dresden und Umgebung öffneten sich am Nachmittag für ein paar Minuten die Schleusen. Im Raum Leipzig müssen die Menschen dagegen weiter schwitzen und ohne Abkühlung von oben leben.

Regen im Erzgebirge
Bildrechte: Bernd März

Matschfußball in Wöllnau

Im nordsächsischen Wöllnau wurde am Sonnabend die Deutsche Meisterschaft im Matschfußball ausgetragen. 16 Teams lieferten sich eine Schlammschlacht auf dem dortigen Acker - darunter drei Frauenteams. Das Feld wurde für den Wettkampf umgepflügt und reichlich bewässert, wie die Organisatoren mitteilten. Die Männer spielten zwei mal zehn Minuten, die Frauen zwei mal sieben Minuten. Die Sieger der 10. Deutschen Meisterschaft sollen am Abend gekürt werden. Das Match im Matsch soll ursprünglich aus Finnland stammen. Dort gab es 1998 die ersten Meisterschaften.

Mitspielerinnen der Deutschen Meisterschaft im Matschfuߟball kämpfen auf einem schlammigen Acker bei Wöllnau um den Ball. Die beliebte Schlammschlacht feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum. Insgesamt gehen 17 Teams, darunter vier Frauenmannschaften an den Start.
Bildrechte: dpa

Warnung vor starkem Gewitter

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor starken Gewittern in Sachsen. Betroffene Gebiete: Kreis Bautzen, Kreis Görlitz, Vogtlandkreis, Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Kreis Zwickau, Stadt Chemnitz, Kreis Mittelsachsen.

Amtliche Unwetterwarnung für das Erzgebirge

Der Deutsche Wetterdienst hat für den Bereich Erzgebirge und Kreis Mittelsachsen vor schwerem Gewitter gewarnt. Die Unwetterwarnung gilt bis 16:30 Uhr.

Situation in Sachsens Notaufnahmen entspannt sich

Die Menschen in Sachsen scheinen sich gut auf die anhaltende Hitze eingestellt zu haben. In den großen Notaufnahmen in Dresden, Leipzig und Chemnitz gab es laut der Deutschen Presse-Agentur zwar einen leichten Anstieg von Patienten mit Kreislaufproblemen, dramatisch seien die Fälle aber nicht gewesen. "Wir merken derzeit durchaus hitzebedingt einen Zuwachs an Patienten in der Notaufnahme. Das sind aber nicht unbedingt Menschen, die an einem Sonnenstich leiden", sagte Simone von Bonin, Fachärztin für Innere Medizin am Universitätsklinikum Dresden. Meist seien es ältere Menschen mit einem Infekt, der bei hoher Hitze körperlich schlechter verkraftet werde.

"Wir haben hier eine normale Lage, keine besonderen Auffälligkeiten", sagte ein Sprecher des Klinikums Chemnitz. Dort werden die Gründe für Kreislaufprobleme aber nicht dokumentiert. Auch am Uniklinikum Leipzig gebe es keine dramatischen Fälle, sagte ein Sprecher. Eher habe sich die Lage sogar etwas entspannt. "Zu Beginn einer Hitzewelle ist das Problem am größten, später hat sich der Körper daran gewöhnt und die Menschen verhalten sich auch entsprechend richtig."

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Sachsen