Der Vorsitzende der sächsischen FDP, Holger Zastrow, spricht am 20.05.2017 beim Landesparteitag der Liberalen in Glauchau (Sachsen).
Bildrechte: dpa

Spitzenkandidat Mitglieder haben entschieden: Holger Zastrow soll FDP in die Landtagswahl führen

Am 1. September wird in Sachsen ein neuer Landtag gewählt. Die FDP hat dafür ihren Spitzenkandidaten bestimmt. Erstmals geschah das mit einer Mitgliederbefragung.

Der Vorsitzende der sächsischen FDP, Holger Zastrow, spricht am 20.05.2017 beim Landesparteitag der Liberalen in Glauchau (Sachsen).
Bildrechte: dpa

Holger Zastrow soll die FDP als Spitzenkandidat in die Landtagswahl in Sachsen führen. Das ist das Ergebnis einer Mitgliederbefragung.

Für den Dresdner stimmten 558 Mitglieder, das entspricht 63,6 Prozent der Stimmen. Zastrows einziger Gegenkandidat, der Chemnitzer Wismut-Mann Tobias Segieth, bekam 23,5 Prozent. 87 Mitglieder stimmten mit Nein, 26 enthielten sich. Die Partei hatte zum ersten Mal per Mitgliederbefragung über die Spitzenkandidatur für die Landtagswahl entschieden. Bis 31. Dezember waren die rund 2.100 sächsischen Parteimitglieder zur Abstimmung aufgerufen. Beteiligt hatten sich 46,4 Prozent. Zastrow muss am 9. Februar in Annaberg-Buchholz noch formal gewählt werden. An dem Tag entscheidet die Partei über die Aufstellung ihrer Landesliste zur Landtagswahl.

Zastrow sagte dem MDR, er strebe eine Regierungsbeteiligung an. "Ich trete nicht an, um in die Opposition zu kommen oder einfach im Landtag dabei zu sein. Wir wollen in die Regierung." In Sachsen müsse sich viel ändern. Das schaffe man nur mit Regierungsverantwortung.

FDP-Landesvorsitzender Zastrow war auch 2014 der Spitzenkandidat seiner Partei für die Landtagswahl in Sachsen. Allerdings scheiterten die Liberalen an der Fünf-Prozent-Hürde.

Quelle: MDR/jr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 04.01.2019 | 19:00 Uhr in den Nachrichten

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 05. Januar 2019, 12:16 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

05.01.2019 11:20 GEWY38 1

"Allerdings scheiterten die Liberalen an der Fünf-Prozent-Hürde."
Mit diesem "Spitzenkandidat" denke ich, diesmal bestimmt wieder.

Mehr aus Sachsen