Nach coronabedingten Schließungen Jugendherbergen in Sachsen kämpfen um Gäste

Ein Wegweiser zur Jugendherberge.
Wesentlich weniger Gäste als im vergangenen Jahr finden den Weg in die sächsischen Jugendherbergen. Bildrechte: dpa

Fast alle Jugendherbergen und Erholungszentren in Sachsen haben nach den coronabedingten Schließungen wieder geöffnet. Die Herbergen haben mit einem Rückgang der Übernachtungszahlen zu kämpfen.

Es gibt Luft nach oben

Thomas Mauersberger, der Vorsitzende des sächsischen Jugendherbergswerkes, sieht die Situation in den Jugendherbergen des Freistaates differenziert. "Die Lage ist zwar besser geworden, aber es gibt durchaus noch Luft nach oben". Ein großer Teil der 24 Häuser in Sachsen sei nach der durch die Coronapandemie bedingten Schließung mittlerweile wieder geöffnet. Mit dem Beginn der Sommerferien habe es auch einen ordentlichen Schub gegeben. "Von den Übernachtungszahlen der Vorjahre sind wir aber noch weit entfernt."

Einnahmeverluste habe es insbesondere durch die Streichung von Klassenfahrten gegeben. Er hoffe, dass es mit Beginn des neuen Schuljahres wieder mehr Anfragen gibt. "Gemeinsame Fahrten und Ausflüge sind wichtige Komponenten im sozialen Zusammenhalt einer Klasse", so Mauersberger. Für Klassenfahrten in Jugendherbergen sei ein spezielles Hygienekonzept erarbeitet worden.

Ein Mann unterhält sich mit einer Frau und ihrer Tochter an einer Rezeption.
Die Jugendherberge im vogtländischen Schöneck ist erst zum Jahreswechsel eröffnet worden. Bildrechte: MDR/Sven Böttger

Neue Jugendherberge in Torgau mit verspätetem Start

Mit coronabedingter Verspätung hat am 1. Juli eine neue Jugendherberge in Torgau eröffnet. Ursprünglich sollte das Haus bereits im Frühjahr Gäste empfangen. Die Herberge mit 32 Zimmern und 122 Betten liegt direkt vor dem Eingang von Schloss Hartenfels und unmittelbar am Elbe-Radweg.

Jugendherberge Torgau
Die Jugendherberge in Torgau ist am 1. Juli eröffnet worden. Bildrechte: MDR/Barbara Brähler

Verband rechnet mit 60 Prozent weniger Übernachtungen

Nach Angaben des sächsischen Jugendherbergswerkes haben in den sächsischen Jugendherbergen 2019 etwa 348.000 Gäste übernachtet. Verbandschef Mauersberger geht davon aus, dass in diesem Jahr wesentlich weniger Besucher kommen werden. "Ich rechne damit, dass wir in diesem Jahr auf 40 Prozent kommen werden." Es sei derzeit nicht sicher, ob alle Herbergen die Krise überleben werden. "Ich hoffe nach wie vor auf Fördermittel in einem Umfang, der den Erhalt aller Häuser sichert."

Kinder- und Jugenderholungszentren sind gut ausgelastet

Der Verband der Kinder- und Jugenderholungszentren in Sachsen (KiEZ), der in Sachsen fünf Einrichtungen betreibt, ist zufrieden mit der Nachfrage. Von den 2.494 vorhandenen Plätzen seien momentan 2.132 belegt oder gebucht, sagte eine Sprecherin. Auch für die Herbstferien seien bereits 60 Prozent der Plätze vergeben. Der Verband betreibt Einrichtungen in Sebnitz, Weißwasser, Grünheide, Schneeberg und Seifhennersdorf. Nach Angaben des KiEZ bieten die Camps Dschungel- und Kletterabenteuer sowie Tanz-, Reit- und Sprachkurse an.

Kindererholungszentrum  - KIEZ Waldpark Grünheide
Das Kindererholungszentrum in Grünheide kann 500 Gäste beherbergen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR/tfr

Mehr aus Sachsen