Klimastreik "Fridays for Future" demonstriert auch in Sachsen wieder für Umweltschutz

Ein Tross zieht für die Klimarettung durch die Chemnitzer Innenstadt.
Anhänger der Klimabewegung "Fridays for Future" zogen am Freitag durch Chemnitz. Bildrechte: Harry Härtel

Die Klimabewegung "Fridays for Future" ist am Freitag erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie wieder auf die Straße zurückgekehrt. Unter dem Motto "Kein Grad weiter" beteiligten sich auch in Sachsen Initiativen und Umweltorganisationen an dem Aktionstag - so in Dresden, Leipzig, Chemnitz und Zwickau.

Allein in Dresden gingen laut Veranstalterangaben rund 4.000 Demonstranten auf die Straße. Es brauche "eine Kehrtwende in der Klimapolitik noch in diesem Jahr", erklärte der Sprecher von "Fridays for Future Dresden", Leo Förster. Mehrere hundert Personen beteiligten sich zudem an einer "Fridays for Future"-Demonstration in der Chemnitzer Innenstadt. Auch in Leipzig waren Demonstrierende im Stadtzentrum mit verschiedenen Aktionen präsent.

Glocken läuten fünf vor zwölf

Die Nikolaikirchgemeinde in Leipzig machte ebenfalls beim Klimastreik mit: Unter dem Motto "Churches For Future - Kirchen für die Zukunft" - wurden auf dem Nikolaikirchhof Plakate zum Thema Klima gestaltet und Andachten angeboten. Zur Mittagsandacht läuteten symbolträchtig fünf vor zwölf die Glocken. Auch die Dresdner Frauenkirche hatte mit dem Klang ihrer Glocken ins große Läuten für das Klima eingestimmt. Neben der Friedensglocke, die alltäglich zur Mittagsandacht ruft, war fünf vor zwölf auch die Stadtglocke Jeremia zu hören.

Klimabewegung demonstriert in Sachsen

Junge Leute laufen im Demonstrationszug von "Fridays for Future" durch Dresden.
Bildrechte: xcitepress
Junge Leute laufen im Demonstrationszug von "Fridays for Future" durch Dresden.
Bildrechte: xcitepress
Junge Leute laufen im Demonstrationszug von "Fridays for Future" durch Dresden.
Bildrechte: xcitepress
Eine Demonstrantin hält ein Pappschild hoch. "Für welche Zukunft soll ich zur Schule gehen?" steht drauf.
Bildrechte: xcitepress
Ein Tross zieht für die Klimarettung durch die Chemnitzer Innenstadt.
Bildrechte: Harry Härtel
Junge Menschen treffen sich in Leipzigs Innenstadt und verteilen Infomaterial.
Bildrechte: News5
Aktivisten der "Fridays for Future"-Bewegung stehen am Roten Turm in Chemnitz.
Bildrechte: Harry Härtel
Alle (6) Bilder anzeigen

Vor etwa einem Jahr, am 20. September 2019, fand der bisher größte Klimastreik statt. Damals gingen nach Angaben der Bewegung bundesweit 1,4 Millionen Menschen auf die Straße.

Quelle: MDR/ma/dpa/epd

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 25.09.2020 | ab 7:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Sachsen