10.04.2020 | 15:56 Uhr | Update Opfer von Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald verstorben

Absperrband der Polizei
Teile des Auwalds wurden von der Polizei gesperrt. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Manngold

Nach dem Angriff auf eine Frau am Leipziger Auwald ist das Opfer verstorben. Wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte, erlag die 37-Jährige ihren schweren Kopfverletzungen. Den Angaben zufolge hat die Polizei bereits am Donnerstag einen Verdächtigen festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Leipzig ermittelt wegen Mordes gegen einen 30-Jährigen.

Die Ermittlungsbehörden wirft dem Mann vor, am Mittwochmittag seine frühere Lebensgefährtin angegriffen und schwer am Kopf verletzt zu haben. Bei seiner Tat habe er den Tod seines Opfers zumindest billigend in Kauf genommen. Das Amtsgericht Leipzig hat noch am Donnerstagabend Untersuchungshaft für den Tatverdächtigen angeordnet.

Tathintergründe weiter nicht bekannt

Weitere Auskünfte zum mutmaßlichen Tatablauf und zu möglichen Tathintergründen wollte die Staatsanwaltschaft nicht machen und verwies auf die laufenden Ermittlungen. Bisher ist bekannt, dass die Frau am Mittwochmittag mit ihrem Baby am Rande des Auwalds unterwegs war und bei einem Angriff schwer am Kopf verletzt wurde. Der Säugling sei unverletzt und befinde sich in Betreuung.

Fluss durch den Auwald in Leipzig.
Bildrechte: MDR/Anja Grothe

Quelle: MDR/kp/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 08.04.2020 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Mehr aus der Region Leipzig

Mehr aus Sachsen