Leipzig Anschlag auf Abgeordnetenbüro von CDU-Politikerin Kudla

Auf das Büro der Leipziger CDU-Bundestagsabgeordneten Bettina Kudla ist ein Anschlag verübt worden. Wie die Polizei mitteilte, beschmierten Unbekannte die Fassade des Büros im Stadtteil Gohlis mit einer teerähnlichen Flüssigkeit, warfen vier Scheiben ein und verwüsteten das Büro. Die Täter hätten zuvor versucht, in das Büro einzubrechen. Die Beamten fanden entsprechende Spuren an der Tür.

Die Polizei sucht nach drei Tatverdächtigen. Ein Zeuge habe die nächtliche Attacke beobachtet, sagte eine Polizeisprecherin MDR SACHSEN. Den Angaben zufolge waren die Angreifer vermummt, einer von ihnen habe einen Helm getragen.

Nicht der erste Anschlag

Es ist bereits der zweite Angriff auf das Büro der umstrittenen CDU-Politikerin. Ende August verübten Unbekannte einen ähnlichen Anschlag. Auf dem Internetportal linksunten.indymedia wurde daraufhin ein Bekennerschreiben veröffentlicht. Darin hieß es, Kudla sei mit verantwortlich für die Asylrechtsverschärfung und die Verschlechterung bei Hartz IV. Sie habe zudem als einzige Bundestagsabgeordnete gegen die Armenienresolution gestimmt.

Kudla hatte zuletzt mit fremdenfeindlichen Tweets Schlagzeilen gemacht. Unter anderem hatte sie den nationalsozialistischen Begriff "Umvolkung" verwendet. Das hatte auch in der Union für Empörung gesorgt.

Attacken auf Büros der Linken

Am Wochenende gab es zudem Attacken auf zwei Büros der Linken. Nach Angaben der Partei warfen Unbekannte in der Nacht zum Sonntag Schaufensterscheiben des Abgeordnetenbüros von Luise Neuhaus-Wartenberg in Delitzsch mit Pflastersteinen ein. In der Nacht darauf wurden die Scheiben des Leipziger Abgeordneten- und Projektbüros "linXXnet" eingeschlagen. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen.

Zuletzt aktualisiert: 04. Oktober 2016, 10:39 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

20 Kommentare

04.10.2016 23:49 @007 Kommentar11 20

Bis zum ersten Punkt gebe ich Ihnen vollkommen Recht. Dann hätten Sie Ihren Kommentar beenden sollen, denn dann wird wieder nur rechtpopulistisches rumgeseiere.

04.10.2016 23:48 Peter W. 19

Nanu, wo sind den nun die reflexartigen "Cui bono" fragen geblieben? Achso, war ja kein linksrotgrünversifftes Büro ... Auch interessant das hier viele Kommentatoren mehr über die Täter zu wissen scheinen als die Polizei. Bitte geben Sie Ihre Beobachtungen unverzüglich an Letzere weiter!

04.10.2016 17:51 Gottlieb 18

@ Reiner Arndt (9)
„Auch Linken-Büros wurden erneut (!) überfallen! Aber das stört Sie wohl nicht weiter, oder?“ Das ist richtig, und es paßt ebenfalls nicht zu einer liberalen Demokratie. Auch linke Politiker sind vor Anschlägen der Antifa nicht mehr sicher, wenn sie in deren Augen nicht radikal genug sind. Insofern ist es inzwischen aus gesamtgesellschaftlicher Sicht dringend erforderlich, den Linksextremismus schwerpunktmäßig zu bekämpfen und vor allem indymedia u. ä. zu verbieten.

04.10.2016 16:48 Lyn 17

solches Verhalten, egal gegen wen, empfinde ich als barbarisch.
Nur gur, dass niemand verletzt wurde.
Ich hoffe inständig, dass die Täter in beiden Fällen gefunden werden - können wohl kaum dieselben sein.
Seltsam ist nur das zeitliche Zusammentreffen.
Und dann hoffe ich (man soll ja die Hoffnung nie aufgeben) dass diejenigen welchen nicht mit einem erhobenen Zeigefinger o.ä. davonkommen sondern eine empfindliche Strafe bekommen.

04.10.2016 15:50 ralf meier 16

@04.10.201612:38 007, hallo 007. Dem kann ich nur zustimmen. Ich habe übrigends bereits drei mal vergeblich versucht, eine Aussage der sächsischen Polizei zum gewaltfreien legalen Protest der AntimerkelDemonstranten zu veröffentlichen. Ich probier es für Sie ein weiteres Mal und diesmal ohne jede Wertung, die einer weitere Zensur hervorrufen könnte. Zitat auf der Homepage der Polizei Sachsen: "Von den Personen ging keine Gefahr für Ablauf und Sicherheit der Protokollveranstaltungen aus. Die verbalen Äußerungen  bzw. die Trillerpfeifen werten wir als Form der Meinungsäußerung."

04.10.2016 15:43 Fragender Rentner 15

Ob das nicht vielleicht auch die Rechten waren?

04.10.2016 15:22 Lupenreiner Demokrat 14

Lasst mich raten..."der Staatsschutz ermittelt"

04.10.2016 13:35 mattotaupa 13

@#2+3+5+6: der lesekundige liest nicht nur die überschrift und erkennt, daß auch wieder mal büros der linken betroffenen sind, was ja auch nicht nur hier im artikel steht. das neandertalerproblem ist also nicht nur auf einer seite zu finden - auch wenn statistiken hier ne eindeutige richtung vorgeben, die in sachsen aber niemandem gefällt.

04.10.2016 13:01 HgLodola 12

Zu Kommentar Nr. 8 .

Selbst ist der Mann!

04.10.2016 12:38 007 11

@ Reiner Arndt 9 ... Natürlich Gewallt ist zu verurteilen egal ob Links oder Rechts, da gibt es für mich keinen Unterschied. Das ist auch nicht das Thema. Es geht darum wie in der Politik und in der Öffentlichkeit damit umgegangen wird, wie es den Menschen verkauft wird. Und da ist ein gewaltiges Defizit in den Köpfen. Gewalt geht zwangsweise von Rechts aus. So ist die gängige Einschätzung. Ganz stark bei den Grünen und den Linken selbst. Und das ist das Problem. Die Linken sind, wie habe ich noch kürzlich gelesen in der Freien Presse zu den Krawallen und Auseinandersetzungen in Connewitz, Demonstranten und Streithähne. War das nicht so? Bei den Rechten sind alles Extreme- Nazis... gleich schärfere Gesetze und und. So sieht die Wahrheit aus. Und jetzt raten sie mal wer die Polizei Wagen in Dresden angezündet hat? Einen Tipp, wenn es die Rechten gewesen wären, hätten wir jetzt schon die Rießen Schlagzeilen und üblichen Nazigeschichten. Tja das ist das nach links gerückte Deutschland...

Mehr aus der Region Leipzig