Jörg Röglin
Wurzens Oberbürgermeister Jörn Röglin macht Versäumnisse in der Jugendarbeit für die gewalttätigen Auseinadersetzungen verantwortlich. Bildrechte: dpa

Nach Massenschlägerei in Wurzen Wurzner Oberbürgermeister will Jugendarbeit stärken

Jörg Röglin
Wurzens Oberbürgermeister Jörn Röglin macht Versäumnisse in der Jugendarbeit für die gewalttätigen Auseinadersetzungen verantwortlich. Bildrechte: dpa

Nach der Massenschlägerei mit rund 45 Beteiligten in Wurzen fordert Oberbürgermeister Jörg Röglin eine Stärkung der Jugendarbeit. Die Ursachen für die Vorkommnisse könne er nicht beurteilen. Dies sei Aufgabe der Sozialarbeit, sagte er im Gespräch mit MDR SACHSEN: "Wenn sich mehrere junge Menschen im heranwachsenden Alter zusammentun, ergibt sich eine eigene Dynamik." Ob es sich dabei um Deutsche oder Ausländer handle, sei nicht ausschlaggebend. Für die Zukunft müsse die Jugendarbeit mit mehr Personal gestärkt werden, um direkt auf die Jugendlichen zugehen zu können. Dafür bittet Röglin um Unterstützung aus dem Landkreis.

"Mund abputzen und weitermachen"

Durch die gewalttätigen Auseinandersetzungen mit rund 45 Beteiligten in Wurzen habe die Integrations- und Sozialarbeit in Wurzen einen Rückschlag erlitten, so Röglin. "Die Arbeit von vielen fleißigen, ehrenamtlich tätigen Menschen sind mit einem Schlag zunichte gemacht worden."

Die  Vorfälle sollen an den Bestrebungen jedoch nichts ändern, versichert Röglin. "Jetzt heißt es: Mund abputzen und weitermachen." Wurzen sei auf einem guten Weg. Jedoch könne die Politik nur Rahmenbedingungen schaffen. "Die Bürger, welcher Herkunft auch immer, müssen diese auch nutzen", so Röglin.

Dezentrale Unterbringung als Konzept

Wurzen setzt bei der Unterbringung der 200 Flüchtlinge auf dezentrale Lösungen. Reine Unterkünfte gebe es in der sächsischen Kleinstadt nicht. Die Asylsuchenden werden in Wohnungen untergebracht, um eine Ghettoisierung zu vermeiden, erklärte Röglin. Dadurch sollen die Wurzener mit den neuen Nachbarn in Kontakt kommen und sich kennenlernen, so der Oberbürgermeister.

Parkanlage an Wurzner Hauptbahnhof
Der Park am Bahnhof ist ein beliebter Treffpunkt von Jugendlichen. Hier nahmen die gewalttätigen Auseinandersetzungen ihren Anfang. Bildrechte: MDR/Friederike Schicht

Der Park am Hauptbahnhof, in dem die Auseinandersetzungen ihren Anfang genommen hatten, ist ein beliebter Treffpunkt für Jugendliche. "Wir haben den Park im Blick", bekräftigt Röglin. Das Ordnungsamt kontrolliere regelmäßig. Streetworker, die direkt auf die Jugendlichen zugehen, gebe es derzeit allerdings nicht mehr.

Quelle: MDR/mar

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.01.2018 | 16:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Januar 2018, 20:38 Uhr