Bauschaum im Auspuff Auto von Wurzener Linken-Stadtrat beschädigt

Am Freitag haben Unbekannte das Auto von Linken-Stadtrat Jens Kretzschmar in Wurzen manipuliert. Das hat die Fraktion der Linken am Montag bekannt gegeben. Demnach wurde der Auspuff am Wagen des Politikers so beschädigt, dass das Auto nicht mehr fahrtüchtig war.

Polizei bestätigt Vorfall

Auf Nachfrage von MDR SACHSEN konnte die Polizei den Vorfall bestätigen. Nach Angaben eines Polizeisprechers hatte jemand Bauschaum in den Auspuff gesprüht. Linken-Politiker Kretzschmar habe in diesem Fall Anzeige erstattet.

Schon einige Tage vor dem Vorfall sollen Unbekannte Radmuttern an Kretzschmars Auto gelockert haben. Das wollte die Polizei nicht bestätigen. Der Politiker habe den Beamten zwar davon erzählt, den Vorfall aber nicht zur Anzeige gebracht. Das will Kretzschmar nun nach eigenen Angaben nachholen.

Noch ist unklar, wer für die Manipulationen am Auto verantwortlich ist. Kretzschmar hat aber einen klaren Verdacht: "Ich hab in den letzten Tagen - aufgrund des Angriffs auf Geflüchtete hier - mehrere Interviews gegeben. Ich denke, dass es damit in Zusammenhang zu bringen ist. Ich gehe davon aus, dass das Rechtsextreme hier aus Wurzen waren, die mich auf dem Kieker haben." Der Politiker engagiert sich seit Jahren gegen die örtliche Neonazi-Szene und ist in der Flüchtlingsarbeit aktiv.

Linksfraktion sorgt sich um Wurzen

Aus den Vorfällen der vergangenen Tage zieht der 44-Jährige nun auch persönliche Konsequenzen: "Das ist ein Anschlag auf mein Leben und auch auf die Menschen, die ich in dem Auto mitnehme. Die erste Konsequenz war, dass ich ständig meine Radmuttern kontrolliert habe. Und ein Auto auf der Straße stehenlassen, geht anscheinend für mich hier nicht mehr."

Kerstin Köditz von der Linksfraktion erklärte: "Mich treibt die Sorge um, dass wir uns in der Stadt erneut Zuständen wie in den neunziger Jahren annähern könnten, in denen die Stadt bundesweit einen traurigen Ruf als 'national befreite Zone' innehatte."

Quelle: MDR/kp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 29.01.2018 | 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Zuletzt aktualisiert: 01. Februar 2018, 15:54 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

18 Kommentare

02.02.2018 09:28 bippus 18

mal bitte vorsichtig-bei modernen Autos Radmuttern lösen ist bestimmt nicht so einfach(Radmuttergröße,Sicherungen usw.)
Er sollte mal nachfragen, wen man irgenwie "benachteiligt " hat,bzw auf den Schlips getreten hat

30.01.2018 15:58 Hippiehooligan 17

Vergessen die Braunblauen in ihren Aufzählungen eigentlich absichtlich die von ihren Gesinnungsgenossen begangenen Morde und die Brandanschläge auf Wohnungen Geflüchteter? Wenn man manches Lügengebilde so liest, könnte man meinen, Neonazis hantieren bei ihren Verbrechen lediglich mit Bauschaum. So ist das mit Dingen, die in der braunen Welt nicht sein oder genannt werden dürfen...

30.01.2018 13:57 Gerd 16

ja da weiß der vieleicht auch einmal wie es den normalen Bürger in D. geht, kein Mitleid hat er pech.

30.01.2018 12:50 mare nostrum 15

Wen der Katzenfänger alles so persönlich kennt ...!
Sogar Leute, die ihre politische Gesinnung wie ein Label auf dem Körper tragen ...
Zu "& Co." stellt sich allerdings eine Frage: Wer sind die Mitinhaber?

30.01.2018 12:20 Geismar4 14

Wenn der Generalbundesanwalt in der Region Dresden/Freital fertig ist, sollte er sich mal dringend die "Szene" in Wurzen vornehmen.

Da braut sich anscheinend etwas ähnliches zusammen. Einfach nur schlimm!

30.01.2018 12:15 Katzenfänger 13

@mattotaupa & Co: seltsam, wenn Autos von Bürgern brennen, der Bahnverkehr lahmgelegt wird, AfD Politiker körperlich angegriffen werden, Funkmasten der Polizei und des Notdienstes lahmgelegt werden, Farbanschläge auf AfD und CDU Büros ausgeübt werden, Brandanschläge auf Polizeistationen/Autos und Bundeswehreinrichtungen durch eure "Aktivisten" initiiert werden - wo ist da euer Aufschrei bzw. eure Empörung? Was ist das in euren Augen?

30.01.2018 11:54 gerd 12

Mir hat mal einer eine Kartoffel in den Auspuff gesteckt,bin aber leider kein linker Stadtrat darum hatts wohl nicht für die Presse gereicht.

30.01.2018 09:12 Ekkehard Kohfeld 11

@ Räudiger Hund 5 Tja, die einen fackeln Fahrzeuge ab, die anderen befüllen Endrohre mit zweckentfremdeten Mitteln. Was ist nun "böser"?##Tja und wenn es die selben waren?
Aber die Tatort - Kommissare haben das ja schon wieder ermittelt ohne überhaupt den Tatort selber gesehen zu haben erstaunlich.

30.01.2018 08:36 mattotaupa 10

@#2: "es wird langweilig" manche raffen es halt erst, wenn sie selbst von nem anderen fahrzeug, welches zum beispiel unkontrollierbar ist, weil die radmuttern gelöst wurden, auf der autobahn an die bande gedrückt werden. aber solange es ja nur die anderen sind, ist es halt langweilig. manchen könnte man echt mehr spannung im leben und nach eintritt des vorgenannten ereignisses ein paar gelangweilte kameraden der feuerwehr zum abtritt wünschen. wäre nicht menshcenerachtender als "es wird langweilig". wie gesagt, "könnte" ...

29.01.2018 22:38 Uwe 9

@ Bernd
Oder aber du liest nochmal , versuchst das spontane das sind alles Nazis mal bei Seite zu lassen und denkst über das gelesene nach.
So das euch rotrotgrünen gestattet sein sollte.
Denn das Zitat ist tatsächlich ein Brüller.