18.04.2019 | 18:00 Uhr Diakonie zieht nicht in früheres Krankenhaus Rochlitz ein

Die Diakonie wird im ehemaligen Krankenhaus Rochlitz kein Pflegeheim einrichten. Wie die Landkreis Mittweida Krankenhausgesellschaft (LMK) am Donnerstag mitteilte, haben sich die Pläne zerschlagen. Über die Gründe sei Stillschweigen vereinbart worden. Die LMK als Eigentümerin will nun im Alleingang in dem früheren Klinikgebäude in Rochlitz eine Pflegeeinrichtung für Senioren etablieren. In einem ersten Schritt soll eine Beratungsstelle für Pflegebedürftige und deren Angehörige eröffnet werden. Die nötigen Umbau- und Sanierungsarbeiten für das Vorhaben würden derzeit europaweit ausgeschrieben.

Der stationäre Betrieb im Krankenhaus Rochlitz war 2015 eingestellt worden. Die Entscheidung wurde damals mit hohem Kostendruck und einem gravierenden Mangel an medizinischem Personal begründet.

Quelle: MDR/stt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.04.2019 | 12:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

AKTUELLES AUS SACHSEN

Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten.
Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten. Bildrechte: Kulturfabrik Hoyerswerda/Gernot Menzel

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Borna, Altenburg und Zeitz

Mehr aus Sachsen

Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten.
Erst verhalten, jetzt umso kraftvoller: die Sängerinnen und Sänger des Hoyerswerdaer Bürgerchores mussten sich erst mit der unverblümten Sprache Gerhard Gundermanns anfreunden, bevor sie dessen Lieder auf die Bühne bringen konnten. Bildrechte: Kulturfabrik Hoyerswerda/Gernot Menzel