16.10.2019 | 17:59 Uhr | Update A72 zwischen Rötha und Borna freigegeben

Bauarbeiten an der Autobahn 72 von Chemnitz nach Leipzig (Anschlussstelle Rötha)
Bildrechte: dpa

Seit Mittwoch rollt der Verkehr auf der A72 zwischen Rötha und Borna in beide Richtungen. Das 9,5 Kilometer lange Teilstück ist bereits seit August in Richtung Chemnitz befahrbar. Nun hat das Landesamt für Straßenbau und Verkehr die Freigabe in Richtung Leipzig erteilt. Die Umstellung der Verkehrsführung (LASUV) dauerte den ganzen Tag: Baken wurden weggeräumt, Ampeln aktiviert und Sperren entfernt.

Das ist ein bisschen wie beim Ballett: Alle haben ihren Einsatz und müssen darauf achten, dass sie ihn erwischen. Sonst geht es schief.

Isabel Pfeiffer Landesamt für Straßenbau und Verkehr

Die Anschlussstelle Borna-Nord wird in Richtung Leipzig vom 17. bis 19. Oktober noch einmal gesperrt. In diesen Tagen werden die Markierungen, die Beschilderung und der Umbau der Ampelanlagen erfolgen. Der Verkehr wird in dieser Zeit über die neue A72-Anschlussstelle Espenhain umgeleitet.

Rückbau der alten B95

Die Bürger von Espenhain können mit der Freigabe aufatmen. Nach der Fertigstellung der A72 wird die alte B95 zurückgebaut, die seit Jahren den Ort teilt. "Das trennende Band zwischen den beiden Ortsteilen ist Geschichte", freut sich Bürgermeister Stephan Eichhorn. Am Mittwochmorgen quälte sich zum letzten Mal der Berufsverkehr über die vierspurige Straße mitten durch den Ort. In Zukunft wird es zwischen Kesselshain und Rötha nur noch einen Fahrstreifen pro Richtung geben. Im Zuge des Rückbaus wird auch ein durchgehender Radweg von Rötha über Espenhain bis nach Borna gebaut. Der Bürgermeister hofft mit der neuen Verkehrsführung auch auf neuen Schwung für seine Gemeinde.

Wir haben die Lage zwischen dem Störmthaler und dem Hainer See. Leipzig wächst auch in den Süden, so dass wir eine bessere touristische Qualität haben und auch der Wohnstandort Espenhain attraktiver wird.

Stephan Eichhorn Bürgermeister

Verbindung A72 bei Rötha und A38 erst Ende 2026 fertig

Die insgesamt 62 Kilometer lange Autobahnverbindung zwischen Chemnitz und Leipzig entsteht seit 2003 Stück für Stück. Ursprünglich sollte sie bereits 2006 fertiggestellt sein. Der letzte Abschnitt zwischen Rötha und der A38 befindet sich noch im Bau. Er soll erst gegen Ende 2026 fertiggestellt werden. Etwa 90 Prozent der Trasse verlaufen auf früherem Tagebaugelände, der Boden muss deshalb aufwendig verdichtet und stabilisiert werden.

Wir bauen die Autobahn im Grunde auf unterirdischen Stelzen. Wir verdichten in großen Rüttelstopfsäulen den Untergrund und können erst dann die Autobahn bauen. Das ist ein riesiger technischer und zeitlicher Aufwand.

Isabel Pfeiffer Landesamt für Straßenbau und Verkehr

Die Kosten für diesen rund sieben Kilometer langen Abschnitt belaufen sich nach aktuellem Stand auf 238 Millionen Euro.

Quelle: MDR/al/jr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 16.10.2019 | ab 05:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig
MDR SACHSENSPIEGEL | 16.10.2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Oktober 2019, 17:59 Uhr

8 Kommentare

fotopa vor 17 Wochen

Für den Fall, daß die beiden, jetzt sicher nicht mehr so einträglichen Blitzer in Espenhain kostengünstig abgegeben werden, ich könnte einen für meinen Vorgarten gebrauchen.

Manfred vor 17 Wochen

Schön wieder ein Teilstück fertig. Aber für die restlichen 7km, braucht man 7 Jahre...in Dubai baut man in dieser Zeit eine ganze Stadt und auch dort auf unsicherem Grund. Eigentlich ein Armutszeugnis für Deutschland oder seine Bauarbeiter.

kennemich vor 17 Wochen

Mal sehen ob es eine merkliche Verbesserung ist, denn es muß bestimmt noch bis 2026 wenn alles klappt ab Rötha bis zur A38 noch vieles verändert werden um den Boden zu bearbeiten und wer weiß was noch alles anfallen kann.

Ist ja auch ein zum Teil aufgeschütteter Boden,

Als ich vorige Woche nach Leipzig fuhr war es es schöne Kuverei und nun soll auch noch eine Zeitlang die Agrabrücke saniert werden.

Mehr aus Borna, Altenburg und Zeitz

Mehr aus Sachsen