An der Tür einer Arztpraxis hängt ein Schild mit der Aufschrift "Die Praxis bleibt geschlossen".
Bildrechte: dpa

20.05.2019 | 19:07 Uhr Langenleuba-Oberhain kämpft um seine Landarzt-Praxis

An der Tür einer Arztpraxis hängt ein Schild mit der Aufschrift "Die Praxis bleibt geschlossen".
Bildrechte: dpa

Anwohner aus dem Peniger Ortsteil Langenleuba-Oberhain haben am Montag mehr als 600 gesammelte Unterschriften für den Erhalt ihrer Landarztpraxis an Bürgermeister Thomas Eulenberger übergeben. Grund ist die vom Betreiber für Ende Juli angekündigte Schließung. Das Medizinische Versorgungszentrum der gemeinnützigen Landkreis Mittweida Krankenhaus GmbH will die derzeit in Langenleuba-Oberhain ansässige Ärztin nur noch in Rochlitz einsetzen, obwohl Penig und seine Ortsteile nach Angaben der Kassenärztlichen bereits hausärztlich unterversorgt sind. Patienten müssten dann teils mehr als 20 Kilometer bis zum Arzt fahren.

Penigs Bürgermeister Eulenberger kritisierte die Entscheidung und sieht den Landkreis Mittelsachsen in der Pflicht. Er selbst sei bereits mit dem Träger der Landarztpraxis, aber auch mit anderen möglichen Partnern im Gespräch, um eine Lösung zu finden.

Ich finde es eben schade, dass sich doch ein öffentlich geführtes Krankenhaus vom ländlichen Raum abwendet aus verschiedensten Gründen. Ich will die Unterschriften dem Landrat übergeben, er ist der Träger des Aufsichtsrates und der Landkreis ist der Träger des Krankenhauses. Ist schon ein großer Einfluss, den der Landkreis ausübt und es sollte auch damit dokumentiert werden, dass ich ihm das übergebe.

Thomas Eulenberger Bürgermeister von Penig

Quelle: MDR/stt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 20.05.2019 | 16:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Chemnitz

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Borna, Altenburg und Zeitz

Mehr aus Sachsen