28.05.2020 | 13:50 Uhr Dritte Thüringer Waldziege im Tierpark Geithain stirbt an Lebensmittelvergiftung

Im Tierpark Geithain ist eine weitere Thüringer Waldziege gestorben. Offenbar missachteten Besucher das Fütterungsverbot. Wie der Tierpark mitteilte, ist es bereits die dritte Waldziege innerhalb der vergangenen 15 Monate, die an Lebensmittelvergiftung gestorben ist. Auch ein Lama verendete.

Eine Ziege
Die Thüringer Waldziegen sind vom Aussterben bedroht. Bildrechte: TNN

Am Samstagmittag habe die Waldziege schwer atmend in ihrem Gehege gelegen, erzählt Thomas Muhl, Geschäftsführer des Tierparks Geithain. "Sie wurde immer schwächer und der Tierarzt konnte nur noch den Tod feststellen." Offenbar hatte sie verschimmeltes Brot gefressen. Die sechsjährige "Dixie" ist bereits die dritte Thüringer Waldziege, die auf diese Weise gestorben ist. Zuvor verstarb auch ein Lama an einer Lebensmittelvergiftung.

Ananas und Leberwurst

Immer wieder missachteten Besucher das Fütterungsverbot, erklärt Muhl. Im Ziegengehege seien bereits verschimmeltes Brot, Toastbrot, eingeschweißte Kalbsleberwurst, Kartoffeln im Sack oder eine ganze Ananasfrucht gefunden worden. Dabei weisen Schilder eindeutig darauf hin, die Tiere nicht mit mitgebrachten Nahrungsmitteln zu füttern.

Nun sind wir alle bedrückt, eine Thüringer Waldziege die vom Aussterben bedroht ist – das ist eine Welle des Schocks, wenn man weiß woran sie gestorben ist.

Thomas Muhl Geschäftsführer Tierpark Geithain

Futterautomat für Besucher

Deswegen macht der Tierparkleiter noch einmal die Besucher darauf aufmerksam, die Fütterung der Tiere zu unterlassen. Stattdessen könne man Futterspenden in die Sammelkiste legen, sagt Muhl. Dann entscheiden die Tierpfleger, welches Futter für welche Tiere geeignet ist. "Gurken, Salat, Tomaten oder Zucchini eignen sich gut. Auch Äpfel und Bananen kann man uns jederzeit bringen. Die Tiere haben einen Futterplan und bekommen alle ausreichend Futter. Wenn ihr sie füttern wollt, dann nutzt bitte den Futterautomat", appelliert Muhl.

Quelle: MDR/TNN/lt

Mehr aus Borna, Altenburg und Zeitz

Mehr aus Sachsen