Polizeiabsperrung
Bildrechte: imago/Hubert Jelinek

Staatsschutz ermittelt Auto in Leipzig in Brand gesetzt - Polizei vermutet politisch motivierte Hintergründe

Polizeiabsperrung
Bildrechte: imago/Hubert Jelinek

Unbekannte haben in der Nacht zum Freitag einen Opel Astra auf dem Gelände der Alten Messe in Brand gesetzt. Nach Angaben der Polizei brachen sie die hintere Seitenscheibe des Autos auf und warfen einen Brandsatz auf den Kindersitz. Das Feuer breitete sich über den gesamten Fahrzeuginnenraum aus. Die Feuerwehr konnte ein vollständiges Ausbrennen des Innenraums verhindern. Die Polizei vermutet einen politischen Hintergrund als Motiv für die Tat. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Auto gehört Ortsgruppenleiter der "Identitären Bewegung"

Inzwischen ist klar: Das Auto gehört dem Ortsgruppenleiter der rechtsextremen "Identitären Bewegung", Alexander "Malenki" Kleine. Das schreibt sowohl die Gruppe auf ihrer Internetseite als auch Kleine selbst auf seinen Facebook- und Twitteraccounts. Der 26 Jahre alte Leipziger erklärte, das Auto habe Totalschaden erlitten. Er selbst gehe davon aus, dass linke Gruppen für den Anschlag verantwortlich sind. Hintergrund sei möglicherweise seine Ankündigung, am Freitag im Café der Leipziger Universitätsbibliothek zu einer Gesprächsrunde eingeladen zu haben, so Kleine. Es könne sein, dass das einigen Linken nicht passe.

Die Staatsanwaltschaft wollte aufgrund der laufenden Entwicklung keine Stellung nehmen.

Quelle: MDR/gg

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 11.01.2019 | 16:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Leipzig

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2019, 14:49 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

21.02.2019 13:12 Udo K 6

Die Identitäre Bewegung wird immer als rechtsextreme bezeichnet. Aber noch nie wurden dafür entsprechende Beweise erbra cht.
Wieder mal ein Thema, wo der Mediator 2 plötzlich meint, man soll doch die Ergebnisse abwarten, weil es sich hier vermutlich um linke Täter handelt. Und sofort relativiert er, indem er wie üblich die Tat indirekt rechtfertigt und vom Thema ablenkt.
Überblickt er seine Bausteine überhaupt noch? Neue Argumente hat er nicht, immer wieder das gleiche bla, bla.

13.01.2019 12:19 Stein mit Hörnern 5

@ Mediator 12.01.2019 09:22
Zitat von Ihnen: "Das ist halt das Ergebnis von "Scheiß auf Anstand". Wenn eine Partei glaubt sie könne die Parlamente umgehen indem sie mit ihrer Rhetorik zu Hass, Hetze und einer Art Straßenkampf ermutigt, dann geschehen halt solche Dinge."

1. Sie sollten mal die Textbausteine wechseln.
2. Da im Artikel nur die "Linken" als Verdächtige genannt werden, meinen Sie in Ihrer oben zitierten Aussage vermutlich die Partei "Die Linke" ?

12.01.2019 13:13 OTTO 4

Mittlerweile sollten es auch die letzten Medienvertreter kapiert haben, dass diese Art Werbung für die rechten Stimmungsmacher weitaus preisgünstiger und erfolgreicher ist, als es jede Form konventioneller Werbung sein könnte! Für eine überregionale Werbung eines Events in den ÖR, bedarf es lediglich das Abfackeln eines abgeranzten Fahrzeugs. Wieso also springt man über solch ein zugeworfenes Stöckchen?

12.01.2019 09:56 na so was 3

Der Staatsschutz ermittelt >>> irgendwann steht dann in den Medien, Ermittlungen wurden eingestellt. Kein Ergebnis !

12.01.2019 09:22 Mediator 2

Vermuten kann der Herr und die Allgemeinheit viel. In manchen Kreisen scheint sich ja der Mythos zu halten, dass Autos bei einem Brandsatz nur zu brennen beginnen, wenn ein "Linker" das Feuerzeug in der Hand hält.

Für mich persönlich stellt sich jedoch die Frage, warum Mitglieder einer rechtsextremistischen und verfassungsfeindlichen Organisation ihre internen Querelen in Debattierklubs und nicht mit handfesten Straftaten austragen sollten?

Da die Polizei ermittelt sollte man deren Ergebnisse abwarten. Dass diese schon mal frustrierend ausfallen können, wenn Täter geschickt vorgehen, dass wissen wir alle.

Das ist halt das Ergebnis von "Scheiß auf Anstand". Wenn eine Partei glaubt sie könne die Parlamente umgehen indem sie mit ihrer Rhetorik zu Hass, Hetze und einer Art Straßenkampf ermutigt, dann geschehen halt solche Dinge.

Deutschland ist so erfolgreich, weil man solche alternativen Politikformen jahrzehntelang vermieden hat.

11.01.2019 22:03 D.o.M. 1

Hat schon mal irgendwer gelesen "... Mit Hilfe des Staatsschutzes sind die Täter gefaßt worden" ? Ich noch nie.

Mehr aus der Region Leipzig

Mehr aus Sachsen