Service Was das Coronavirus für die Region Leipzig bedeutet - Stand 03. April

Das Coronavirus beherrscht derzeit unser Leben. Fast alle Einrichtungen und Geschäfte sind geschlossen, in Kitas und Schulen gibt es nur noch eine Notbetreuung, Veranstaltungen und Menschenansammlungen mit mehr als zwei Personen sind verboten, die Zahl der Infizierten steigt. Welche Auswirkungen die Pandemie auf Leipzig und das Umland hat, lesen Sie hier.

Corona Landkreise Karte Sachsen, Leipzig
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK/Imago/freepik.com

Bestätigte Corona-Fälle in der Region Leipzig

  • Leipzig: 363 (Quelle: Stadt Leipzig, Stand: 03.04.2020)
  • Landkreis Leipzig: 123 (Quelle: Sozialministerium Sachsen, Stand: 03.04.2020)
  • Landkreis Nordsachsen: 71 (Quelle: Sozialministerium Sachsen, Stand: 03.04.2020)
  • Insgesamt: 557


Redaktioneller Hinweis: Die Abbildung der aktuellen Fallzahlen in Sachsen ist nicht ganz einfach. Durch die Meldeketten der Behörden kann es zu Abweichungen zwischen den Gesundheitsämtern der Landkreise und kreisfreien Städte und den Zahlen des Sozialministeriums kommen. Wir beziehen uns hier bei den aktuellen Fallzahlen in erster Linie auf die Daten der Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte, weil sie eher verfügbar sind. Einige Landkreise und kreisfreie Städte melden ihre Daten auch direkt an das sächsische Sozialministerium, ohne sie selbst zu veröffentlichen.

Weitere Informationen für die gesamte Region Leipzig

  • Von Freitag auf Samstag registrierte die Polizeidirektion Leipzig rund 130 Einsätze mit Corona-Bezug. Dabei handele es sich dabei häufig um Ansammlungen von mehreren Personen, wie die Polizei mitteilte. Aber auch diverse "Partys" und "fehlende triftige Gründe zum Verlassen der Wohnung" seien geahndet worden. Allein im Lene-Voigt-Park verließen 85 Personen den Ort, nachdem sie auf die Allgemeinverfügung hingewiesen wurden. In Dahlen löste die Polizei am frühen Freitagabend eine Feier zweier Familien in einer Garage auf. Die Feiernden waren teilweise stark alkoholisiert. Eine Ansammlung von acht Personen führte in Neukieritzsch zu einem größeren Polizeiaufgebot. Als die Einsatzkräfte auf die Regelungen der Allgemeinverfügung hinweisen wollten, versteckte sich ein Teil des Personenkreises auf dem Grundstück und verhielt sich uneinsichtig.
  • Die Stadt Leipzig hat damit begonnen, Parkplätze an Ausflugsorten zu sperren. Damit soll verhindert werden, dass die Erholungsgebiete aus dem gesamten Stadtgebiet und der Region als Ausflugsziele angefahren werden, teilte die Stadtverwaltung mit. Gesperrt werden Parkplätze am Elsterstausee, am Auensee und am Wildpark. Die Stadt Markkleeberg hat einen Teil des Parkplatzes am Cospudener See gesperrt. Die Sperrungen sollen vorerst bis 6. April 2020 gelten.
  • Die Polizei Leipzig hat bestätigt, dass keine 5-km-Regel für den Aufenthalt außerhalb der Wohnung existiert. Dies sei ein interner Richtwert gewesen. Dennoch sei der Aufenthalt nur im unmittelbaren Wohnumfeld gestattet. Am Mittwoch hatte es Kontrollen am Cospudener See gegeben. Dabei wurden 31 Verstöße gegen die Allgemeinverfügung registriert.
  • Das Helios Park-Klinikum in Leipzig bietet eine Telefon-Hotline für Menschen mit psychischen Problemen an. Zwischen 8 und 16 Uhr wochentags stehen nach Angaben der Klinik Pschologen der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenpsychiatrie für Krisen- und Beratungsgespräche unter der Telefonnummer 0341 8642400 zur Verfügung.
  • In Leipzig sind ab sofort auch alle Tagestreffs für Wohnungslose geschlossen. Das hat die Stadt am Montag beschlossen. Als Notanlaufstellen für Wohnungslose dienen die Übernachtungshäuser in der Rückmarsdorfer Straße und Scharnhorststraße, sowie die sogenannte Alternative I in der Chopinstraße, die nun alle 24 Stunden geöffnet haben und ein Essensangebot zur Verfügung stellen.
  • Die Wertstoffhöfe in der Region Leipzig bleiben ab sofort für private Kunden geschlossen. Das gilt auch für die Schadstoffannahme. Die Abgabe von Sperrmüll oder Grünschnitt zähle nicht dazu. Oberste Priorität liegt jetzt bei der Hausmüllentsorgung, so der Tenor. Um das gewährleisten zu können, entzerrt die Müllabfuhr die Abholtermine. Die Entleerung der Tonnen beginnt also früher am Tag als gewohnt und endet später, Hausbewohner mögen sich bitte darauf einstellen
  • Die Dienstgebäude der Staatsanwaltschaft in Leipzig sowie in den Zweigstellen Grimma und Torgau werden ab Montag, 23. März, bis auf Weiteres für den allgemeinen Besucherverkehr geschlossen.
  • Die Leipziger Verkehrsbetriebe haben den Takt in der Hauptverkehrszeit von 10 auf 15 Minuten verlängert. Außerdem sind alle Kundencenter geschlossen.
  • Die Jugendweihe-Termine in der Region Leipzig wurden bis vorerst 10. Mai abgesagt. Auftakt in der Region sollte ursprünglich am 28. März 2020 in Leipzig sein. In Leipzig, Stadt und Landkreis, sowie in Nordsachsen wollen in diesem Jahr 1.706 Kinder die Jugendweihe feiern.
  • Die Mitteldeutsche Regiobahn will ab sofort die Linie Leipzig - Grimma - Döbeln nur noch im Stundentakt bedienen. Gründe seien der spürbare Rückgang der Fahrgastzahlen sowie die angespannte Personalsituation wegen der Schließung von Kindertagesstätten und Schulen. Diese Einschränkungen gelten zunächst bis zum 19. April 2020.
  • Kfz-Zulassungsbehörde vereinfacht Dienstleistungen: Die Kfz-Zulassungsbehörde des Ordnungsamtes Leipzig vereinfacht während der Corona-Krise die Bearbeitung bestimmter Vorgänge. Laut Stadt können nun Abmeldungen von Fahrzeugen, Umschreibung, Halterwechsel sowie Verlängerung ohne persönliche Vorsprache erfolgen. Notwendige Unterlagen können den Angaben zufolge in einen Sammelbehälter im Technischen Rathaus (Eingangsbereich Haus A, Prager Straße 118-136, 04317 Leipzig) abgegeben werden. Die neu ausgefertigten Dokumente werden per Post zugeschickt. Weitere Infos gibt es auf www.leipzig.de/zulassung sowie unter 0341 123-8476 sowie per zulassung@leipzig.de.

Regelungen für Kliniken und städtische Altenheime in der Region Leipzig

  • In die Kreißsäle der Krankenhäuser in Grimma und Wurzen gibt es für werdenden Väter keinen Zutritt mehr. Das Ansteckungsrisiko sei in der aktuellen Situation zu hoch, sagte Geschäftsführer Mike Schuffenhauer zur Begründung. Der Schutz der Neugeborenen und Mitarbeiter genieße Vorrang.
  • Untersagt ist in Sachsen seit Montag (23. März 2020) der Besuch in Alten- und Pflegeheimen, Einrichtungen und ambulant betreuten Wohngemeinschaften und Wohngruppen mit Menschen mit Behinderungen, in Krankenhäusern sowie Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt. Ausgenommen hiervon sind Besuche von engsten Angehörigen auf Geburts-, Kinder- und Palliativstationen sowie Hospize und Besuche zur Sterbebegleitung naher Angehöriger. Hierbei wird die Zahl der gleichzeitig anwesenden Angehörigen auf fünf Personen begrenzt.
  • Das Betreten der zuvor genannten Einrichtungen zu therapeutischen oder medizinischen Zwecken sowie zu nicht aufschiebbaren baulichen Maßnahmen am und im Gebäude gilt nicht als Besuch im Sinne dieser Regelung.

Mehr aus der Region Leipzig

Mehr aus Sachsen