Händedruck zwischen Rotarmisten und US-Soldaten auf der zerstörten Brücke über die Elbe bei Torgau.
Bildrechte: dpa

25.04.2019 | 06:50 Uhr Torgau erinnert an den Elbe-Day und das Weltkriegsende

Händedruck zwischen Rotarmisten und US-Soldaten auf der zerstörten Brücke über die Elbe bei Torgau.
Bildrechte: dpa

In Torgau wird am Donnerstag an den Elbe-Day erinnert. Vor 74 Jahren trafen zum Ende des Zweiten Weltkriegs amerikanische und sowjetische Soldaten vor den Toren der Stadt aufeinander. Ihr Händeschütteln ist bis heute ein Sinnbild des Friedens, heißt es von den Organisatoren.

Am Nachmittag wird am "Denkmal der Begegnung" ein Kranz niedergelegt. Am Abend soll im Rahmen eines Forums in der Stadtbibliothek Torgau über die "Elbe-Day-Friedensbotschaft an die heutige Welt" diskutiert werden. Am Wochenende lädt Torgau im Rahmen des Elbe-Days zu einem internationalen Musikfestival ans Elbufer ein.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 25.04.2019 | 05:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

25.04.2019 10:17 Hercule 1

Dank an alle Befreier ihr habt die größten Opfer gebracht um Deutschland zu befreien. Das ist zu feiern

Mehr aus Torgau, Halle und Wittenberg

Mehr aus Sachsen