01.07.2020 | 23:05 Uhr Auch Torgau hat jetzt eine Jugendherberge

Erinneren Sie sich noch an Klassenfahrten mit dem Aufenthalt in einer Jugendherberge? Der typische Geruch, der strenge Herbergsvater und die Mehrbettzimmer mit Stockbetten, dazu Gemeinschaftsbad und Etagen-WC? In Torgau gibt es jetzt endlich auch eine Jugendherberge- hoch modern und doch irgendwie historisch.

Jugendherberge Torgau
Modern und historisch zugleich - die Jugendherberge in Torgau Bildrechte: MDR/Barbara Brähler

Es ist ein Gemäuer mit Geschichte: Die neue Jugendherberge war einst Amtshaus, Gefängnis für Steuersünder, preussische Militärkaserne und zu DDR-Zeiten auch eine Grundschule. Nun werden wieder vor allem Kinder und Jugendliche in dem historischen Gebäude direkt neben dem Torgauer Schloss Hartenfels untergebracht.

Torgaus Oberbürgermeisterin: War immenser Kraftakt

Am Mittwoch ist die 24. Jugendherberge Sachsens eröffnet worden - ganz zur Freude von Oberbürgermeisterin Romina Barth: "Seit dem Baustart sind jetzt vier Jahre vergangen. Es war ein Kraftakt. Immer wieder gab es Überraschungen während des Baus. Nun sind wir froh dieses Band durchschneiden und Gäste begrüßen zu dürfen."

9,1 Millionen Euro hat der Umbau des historischen Gebäudekomplexes gekostet. Und die sind durchaus sichtbar: 122 Betten bietet die Herberge, aufgeteilt auf 32 Zimmer. Je nach Zimmergröße gibt es Einzel- oder Stockbetten, außerdem Einbauschränke sowie Tisch und Stühle. Die Zimmereinrichtungen sind robust, modern und vor allem sächsisch, erklärt Barth: "Die Möbel wurden direkt von einer Firma in Sachsen für uns gebaut und entwickelt. Natürlich mit der Voraussicht, dass irgendwann mal ganz Sachsen sowas übernimmt."

Mit Glück gibt es ein Zimmer mit Blick auf die Bären

Jugendherberge Torgau
Die Jugendherberge befindet sich mitten in der historischen Altstadt. Bildrechte: MDR/Barbara Brähler

Im Innern der modern sanierten Jugendherberge riecht es noch nach Farben, die Wände strahlen in unschuldigem Weiß. Ganz unten ist der Fußboden gelb, im nächsten Stock ist er blau und ganz oben grün. Es sei das Farbkonzept des Deutschen Jugendherbergswerks, erzählt Herbergsvater Thomas Grosch-Pfütze. Dazu in jedem Zimmer Bad und WC, es gibt einen Speisesaal, Seminarräume und das alles barrierefrei. Und für Fahrradtouristen gibt es einen Fahrradraum - passend für die Gäste, die man sich wünscht, erklärt der Herbergsvater: "Es ist wie natürlich wie früher: Es gibt ganz klassisch die Schulklasse. Es gibt außerdem Wander- und Fahrradgruppen."

Und in zwei Jahren wahrscheinlich auch Gäste der Landesgartenschau, die dann in Torgau stattfinden wird. Wer Glück hat, erwischt dann auch ein Zimmer mit Blick in den berühmten Bärengraben von Schloss Hartenfels.

Täglich neue Buchungsanfragen

Bis Klassen oder ganze Reisegruppen in die Jugendherberge Torgau einchecken werden, wird es coronabedingt noch ein Weilchen dauern. Doch Herbergsvater Grosch-Pfütze blickt gespannt auf das Ende der Woche: "In der Nacht vom 3. auf den 4. Juli haben wir 24 Gäste im Haus. Aber jeden Tag kommen neue Buchungen rein, das freut mich ganz besonders."

Quelle: MDR/bb/kp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 01.07.2020 | 10:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Mehr aus Torgau, Halle und Wittenberg

Mehr aus Sachsen