Thomas Pöge
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

24.04.2019 | 17:30 Uhr Wie weiter nach dem Gasthof-Brand in Thallwitz?

Bei einem Brand wurde am Dienstag der Gasthof "Zum Reußischen Hof" in Thallwitz zerstört. Während der Löscharbeiten wurde ein lebloser Mensch geborgen. Vermutlich handelt es sich um den Besitzer. Die Ermittlungen laufen noch. MDR SACHSEN hat mit dem Thallwitzer Bürgermeister Thomas Pöge gesprochen.

Thomas Pöge
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Was bedeutet der Brand für Thallwitz?

Dass die Gaststätte gebrannt hat, ist ein riesiger Verlust. Sie ist Dorfzentrum gewesen. Hier haben viele Veranstaltungen stattgefunden, hier konnte man essen gehen und die Verwandtschaft für eine Übernachtung unterbringen. Es ist nicht nur für das Dorf und die Gemeinde ein Verlust, sondern auch für das Umland. Die Gaststätte 'Zum Reußischen Hof' war auch überregional bekannt und wichtig geworden. Er hatte eine gute Küche und gutes Personal. Es ist ein tiefer Stich ins Herz.

Was ist Ihnen zur Brandursache bekannt?

Zur Brandursache gibt es noch gar keine Erkenntnisse. Die Brandursachenermittler konnten erst am Mittwochmorgen rein. Gestern mussten wir noch einen Giebel sichern und nachdem der Statiker da war, musste die Decke gesichert werden. Damit war das THW in der Nacht auf Mittwoch beschäftigt. Die Brandursachenermittler werden noch eine Weile zu tun haben, weil Teile des Daches auf der Decke des Erdgeschosses liegen und das muss erstmal beräumt werden.

Brand im Gasthaus "Zum Reußischen Hof" Thallwitz
Am Dienstag brannte es im bekannten Gasthof "Zum Reußischen Hof" in Thallwitz. Bildrechte: MDR/Raja Kraus

Die Thallwitzer hoffen, dass der Gasthof wiederaufgebaut wird und dass er wieder so schön wird, wie er war. Können Sie da schon Auskunft geben?

Mein persönlicher Wille ist es, dass der Gasthof wiederaufgebaut wird, wie er vorher war. Hier spielen aber viele Faktoren eine Rolle. Dem Gemeinderat ist sicher auch daran gelegen, wieder aufzubauen. Ich denke also, dass es da keine Probleme geben und eine Entscheidung zugunsten des Wiederaufbau gefällt wird. Nicht unerheblich ist natürlich, wie hier die Versicherung mitspielt. Wie wird dort unterstützt werden? Was können wir in der Gemeinde finanzieren? Können wir das aus dem laufenden Haushalt leisten oder müssen wir einen Kredit aufnehmen? Das sind wichtige Fragen, die beantwortet werden müssen.

Das Gebäude wurde auch als Gaststätte betrieben. Was passiert nun mit den Beschäftigten?

Ja, das eine ist das Gebäude. Aber dass es funktioniert, liegt an den Menschen, die es betreiben. Das ist ein gutes Team, das sich über die letzten Jahre eingespielt hat. Wir setzen uns am Donnerstag an einen Tisch und überlegen, wie es weitergehen kann. Die Küche zählt zum Gebäude und ist Eigentum der Kommune.

Ein Mann
Der Thallwitzer Bürgermeister Thomas Pöge ist voller Tatendrang. Bildrechte: Thomas Pöge

Ich war heute drin und habe gesehen, dass Küchenbereich und Saal gar nicht betroffen sind und komplett gerettet wurden. Ich möchte den Saal- und Biergartenbetrieb so schnell wie möglich wieder aufnehmen. Wichtig ist mir, dass die Leute Lohn und Brot haben und mit unterstützen, dass wir wieder öffnen können. Das ist mein kühner Gedanke 24 Stunden danach, aber das sollte unser Ziel sein.

Lässt sich schon etwas über die Schadenssumme sagen?

Das lässt sich noch nicht sagen. Die Bausumme waren damals 1,5 Millionen Euro. Wenn man die Preissteigerung sieht und die Aufräumarbeiten hinzukommen, wird sich das mindestens an dieser Zahl orientieren.

Quelle: MDR/rk/sm

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 24.04.2019 | 15:30 Uhr in den Nachrichten aus dem Regionalstudio Leipzig

AKTUELLES AUS SACHSEN

Mehr aus Torgau, Halle und Wittenberg

Mehr aus Sachsen

Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch.
Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch. Bildrechte: MDR/Enrico Chodor, honorarfrei