Polizeieinsatz Mann tötet in Delitzsch Partnerin und stürzt sich zu Tode

Ein Polizeiauto sperrt die Straße ab.
Am Mittwochnachmittag wurde ein Sondereinsatzkommando in ein Wohngebiet im Norden von Delitzsch gerufen. Bildrechte: TNN

Nach dem tödlichen Angriff auf eine Frau in Delitzsch ermittelt die Polizei vorerst weiter, obwohl auch der mutmaßliche Täter gestorben ist. Es müsse zum Beispiel ausgeschlossen werden, ob noch eine dritte Person an dem Verbrechen beteiligt war, sagte Polizeisprecher Philipp Jurke am Donnerstag in Leipzig. Danach sehe es derzeit allerdings nicht aus.

Die beiden Toten wurden am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft obduziert. Das Ergebnis dieser Untersuchung stehe noch aus, sagte Behördensprecher Ricardo Schulz.

Zwei Tote nach Gewalttat in Delitzsch

In Delitzsch waren am Mittwoch zwei Menschen ums Leben gekommen. Laut Polizei hatte ein 39 Jahre alter Mann seine Lebensgefährtin angegriffen. Auf der Flucht vor ihm stürzte die 35-Jährige auf das Vordach eines Mehrfamilienhauses. Sie starb noch vor Ort an ihren Verletzungen.

Laut Polizei hatte sich der mutmaßliche Täter in der Wohnung verschanzt. Später habe er die Tür geöffnet und sei im Treppenhaus in die Tiefe gesprungen. Der dringend tatverdächtige 39-Jährige sei daraufhin mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Dort starb er später. Die Polizei hatte ein Sondereinsatzkommando nach Delitzsch geschickt. Eine Gefahr für andere Hausbewohner und die Bevölkerung habe nicht bestanden, hieß es.

Spurensicherung und Anwohnerbefragung

Wie eine Polizeisprecherin mitteilte, laufe nun das Ermittlungsverfahren mit Spurensicherung und Anwohnerbefragung. Sollte es keine Hinweise auf eine dritte Person geben, werde das Strafverfahren mangels Angeklagtem von der Staatsanwaltschaft eingestellt.

Drei Warnkegel stehen auf einer Straße.
Die Polizei fand die 35-Jährige schwer verletzt auf dem Vordach eines Wohnhauses. Sie starb noch vor Ort. Bildrechte: TNN

Quelle: MDR/lt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 18.11.2020 | ab 19 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Torgau, Halle und Wittenberg

Mehr aus Sachsen

Ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes hält einen positiven Corona-Schnelltest in der Hand. 3 min
Bildrechte: dpa

Die Corona-Schnelltests werden in den nächsten Wochen und Monaten immer wichtiger. Es wird geschultes Personal gebraucht, das die Tests durchführen kann. Wir haben geschaut, worauf es beim Schnelltesten ankommt.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Fr 15.01.2021 08:43Uhr 02:31 min

https://www.mdr.de/sachsen/bautzen/bautzen-hoyerswerda-kamenz/corona-ausbildung-schnelltest100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio