Ein Feuerwehrauto mit Martinshörnern und eingeschaltetem Blaulicht
Feuerwehr (Symbolbild) Bildrechte: MDR/André Plaul

22.07.2019 | 14:32 Uhr Feuerwehr zieht Auto aus Mulde in Bad Düben

Ein Feuerwehrauto mit Martinshörnern und eingeschaltetem Blaulicht
Feuerwehr (Symbolbild) Bildrechte: MDR/André Plaul

Ein Auto ist mitten in der Mulde bei Bad Düben in Nordsachsen gefunden worden. Das Fahrzeug wurde am Sonntagabend entdeckt, wie die Feuerwehr Bad Düben mitteilte. Die Einsatzkräfte hätten nur noch das Fahrzeugdach sehen können. Mit zwei Schlauchbooten kontrollierten sie das Auto, konnten jedoch keine Menschen entdecken.

Offenbar keine ernsthaft Verletzten

Die "Leipziger Volkszeitung" schreibt, die beiden Insassen hätten sich befreien. Dabei sei eine Person leicht verletzt worden. Von den Behörden gab es dazu keine Angaben.

Der Wagen wurde mit einer Winde aus der Mulde gezogen. Laut Feuerwehr lassen Spuren am Ufer auf einen harten Aufprall des Wagens an der Uferkante schließen. Allerdings sei noch völlig unklar, wie es zu dem Unfall gekommen ist. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Leipzig teilte mit, dass die Ermittlungen zum Geschehen noch andauern. Mit ersten Ergebnissen sei am Dienstag zu rechnen.

Quelle: MDR/lam/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.07.2019 | 12:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Mehr aus Torgau, Halle und Wittenberg

Mehr aus Sachsen