08.07.2019 | 15:08 Uhr Trockenheit in Nordsachsen: Kreis verbietet Wasserentnahme

Im Landkreis Nordsachsen darf bis Oktober kein Wasser mehr ungeregelt aus oberirdischen Gewässern abgepumpt werden. Das Landratsamt hat am Montag eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen. Grund für die Anordnung ist die anhaltende Trockenheit und die damit einhergehenden niedrigen Wasserstände. Die Regelung gilt flächendeckend für alle Eigentümer und Anlieger von Oberflächengewässern und auch für Inhaber von wasserrechtlichen Erlaubnissen zur Entnahme von Wasser. Der Kreis kündigt an, dass die Untere Wasserbehörde in den Sommermonaten die Einhaltung des Verbots kontrollieren wird. Bei Verstößen droht ein Bußgeld in Höhe von bis zu 50.000 Euro.

Die Mulde im Landkreis Nordsachsen führt an allen Messstationen Niedrigwasser. So wurde in Golzern bei Grimma am Montag ein Pegel von 73 Zentimetern gemessen, Tendenz fallend. Die Elbe in Torgau ist nur noch 44 Zentimeter tief, knapp zwei Meter wären normal. Wegen der niedrigen Pegel und Wasserstände ist die Situation für im Wasser lebende Pflanzen und Tiere derzeit sehr angespannt.

Quelle: MDR/cb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 08.07.2019 | 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Sachsenradio

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Torgau, Halle und Wittenberg

Mehr aus Sachsen