Ein AfD-Büro ist nach einer Explosion beschädigt.
Die Polizei hat den Ort der Explosion abgesperrt. Bildrechte: Sören Müller

Schneller Fahndungserfolg Festnahmen nach Anschlag auf AfD-Büro in Döbeln

Ein lauter Knall hat am Donnerstagabend die Kleinstadt Döbeln aufgeschreckt. Vor einem AfD-Büro explodierte ein Sprengsatz. Vermutet wurde ein politisch motivierter Anschlag. Jetzt gab es Festnahmen.

Ein AfD-Büro ist nach einer Explosion beschädigt.
Die Polizei hat den Ort der Explosion abgesperrt. Bildrechte: Sören Müller

Nach einer schweren Explosion am Donnerstagabend vor einem Parteibüro der AfD an der Bahnhofstraße in Döbeln sind drei Tatverdächtige vorläufig festgenommen worden. Wie die Polizei mitteilte, handelt es sich dabei um drei Männer aus Döbeln im Alter von 29, 32 und 50 Jahren. Die Ermittler seien ihnen nach ersten Hinweisen und Auswertungen von vorliegendem Material auf die Spur gekommen, sagte Tom Bernhardt, Sprecher des Landeskriminalamtes, MDR SACHSEN. Die Hintergründe der Tat seien aktuell noch nicht konkret umreißbar, so der LKA-Sprecher. Man gehe aber von einer politisch motivierten Straftat aus, weshalb Beamte des Polizeilichen Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrums ermitteln.

Die Tatverdächtigen werden möglicherweise bald wieder auf freiem Fuß sein. Denn die Staatsanwaltschaft Chemnitz als zuständige Behörde werde keinen Haftantrag stellen. Das sagte eine Sprecherin am Freitag. Demnach bestünden keine ausreichenden Haftgründe, wie etwa eine Fluchtgefahr. Die Männer gelten aber weiterhin als tatverdächtig.

Die Explosion vor dem AfD-Büro ereignete sich gegen 19 Uhr. Anwohner berichteten von einem lauten Knall. Am Büro wurden die Tür, der Rollladen und die Fensterscheibe stark beschädigt. Auch gerieten im Büro Werbematerialien in Brand. Das Feuer konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden. Durch die Detonation des Sprengsatzes wurden außerdem das Nachbargebäude und zwei vor dem Gebäude geparkte Transporter beschädigt. Es gab keine Verletzten. Strafverschärfend werde laut Polizei aber wirken, dass durch die herbeigeführte Explosion die Schädigung von Menschen bewusst in Kauf genommen wurde.



Die AfD schreibt auf Twitter von einem "schweren Anschlag auf AfD in Sachsen". Sachsens Vize-Regierungschef Martin Dulig erklärte ebenfalls auf Twitter, "für den Anschlag" gebe es "keine Legitimation". Gewalt gehört nicht zu den Mitteln der Demokratie. Die AfD muss politisch bekämpft werden und nicht mit Sprengkörpern". Weiter erklärte der SPD-Politiker: "Dieser Anschlag hilft der AfD und schadet der Demokratie."


In Sachsen gab es in der Vergangenheit wiederholt Übergriffe auf AfD-Einrichtungen, zuletzt vor einigen Tagen in Eilenburg und Riesa. Die ländliche Region um Döbeln gilt als Hochburg der rechten Szene. Hier sind unter anderem die NPD und "der dritte Weg" aktiv.

Quelle: MDR/lam/ma/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - das Sachsenradio| 04.01.2018 | ab 05:00 Uhr in den landesweiten Nachrichten.

AKTUELLES AUS SACHSEN

Ein auffälliges Fachwerk aus Kreuzstreben und ein seltener Kammmusterputz zieren das uralte Umgebindehaus an der Oberspree.
Ein auffälliges Fachwerk aus Kreuzstreben und ein seltener Kammmusterputz zieren das uralte Umgebindehaus an der Oberspree. Bildrechte: Martin Kliemank

Zuletzt aktualisiert: 04. Januar 2019, 16:06 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

227 Kommentare

06.01.2019 15:27 Fakt 227

<>Freiheit, #222:
"Komisch, oder?"<<

Wenn Sie es komisch finden....

06.01.2019 14:50 Wo geht es hin? 226

@Mediator: Was genau verstehen Sie an diesem Satz nicht? Zitat von mir: "DAS wäre mal ehrlich gewesen." Zitat Ende. Ich glaube Ihnen kein Wort und da können Sie noch so rumrudern und um den heissen Brei schreiben - es ist ja nicht das 1. Mal, dass Sie hier Ihrem Hass auf die AfD, PEGIDA, Sachsen oder sonst welchen Leuten, die Sie verachten, freien Lauf lassen. Also seien Sie ein Mann und stehen Sie wenigstens ehrlich dazu.

06.01.2019 14:31 Wo geht es hin? 225

@Fakt - Zitat von Ihnen: "Ich hätte gerne mal ein Beispiel von Ihnen, wo Ralf Stegner zu körperlicher Gewalt aufgerufen hat, wozu auch Anschläge gehören. Wenn er "afd mit allen Mitteln bekämpfen" sagt, können Sie sich sicher sein, dass er verbale oder zumindest legale, rechtsstaatliche Mittel meint..." Zitat Ende. Sie beantworten sich die Frage doch schon selbst - "mit ALLEN Mitteln" spricht doch für sich. Er hat EBEN NICHT explizit Gewalt ausgeschlossen, sonst hätte er es ja auch so sagen können - oder? Und warum soll ich mir bei einem wie Stegner sicher sein, dass er nur "legale, rechtsstaatliche Mittel" meint? Bei einem wie Stegner, dessen Sohn nachweisbar in der "Antifa" (rechtsstaatlich?) mitwirkt? Oder der Parteigenossin von Stegner, Angela Marquardt, die öffentlich gesagt hat, dass die SPD die Antifa bräuchte? Solchen Leuten soll ich glauben, dass sie rechtsstaatlich handeln wöllten? Pah!

06.01.2019 14:19 Udo K 224

@ Fakt 220
Frage an Sie:
Wenn ein AfD-Politiker z.B. äußern würde, die SPD, Grünen, Linken, Flüchtlinge, .... müssen mit ALLEN Mitteln bekämpft werden, schließen Sie da selbstverständlich Gewalt aus?
Merken Sie eigentlich nicht selbst, wie fadenscheinig Ihre Argumentation ist?

06.01.2019 14:11 Bürger 223

Bürger an Fakt@220" Wenn er sagt AfD mit allen Mitteln bekämpfen"....... Entschuldigen sie bitte und reden sie sich nicht raus. Mit allen Mitteln, daß heißt dann auch mit Gewalt und nichts anderes. Sonst käme doch der Hinweis, ausser Gewalt. Fakt, versuchen sie bitte nicht die anderen User als dumm hin zu stellen und Fakten die nun einmal in dem Fall gegeben sind zu bagatellisieren. Was sie und ihre Gesinnungsgenossen hier mit anrichten können sie sich bei den Vorkommnissen in Döbeln begutachten! Auf die Machenschaften der AfD schimpfen und bei jeder Gelegenheit anprangern und selbst nicht besser sein.

06.01.2019 13:54 Freiheit 222

06.01.2019 13:23 Fakt, Aha, aber Gaulands " Wir werden sie jagen..." war natürlich kein rhetorisches Mittel? Laut Presse untragbar und die Toten wurden auch schon herauf beschworen. Komisch, oder?

06.01.2019 13:27 der_Silvio 221

@219 Mediator; und da ist sie wieder, die Hetze gegen Sachsen und die AfD.
Wie kommen Sie und einige andere Kommentatoren nur darauf, daß die AfD als Geschädigte selbst Schuld daran sind, daß sich jemand dazu entschieden hat, diesen Anschlag zu verüben?
Niemand anderes als der Straftäter selbst ist für seine Tat verantwortlich - er selbs, in diesem Fall die 3 Verdächtigen haben sich dafür entschieden, diesen Sprengsatz zu bauen und keine Skrupel hatten, diesen zu zünden. Mit dem Wissen, daß Menschenleben gefährdet waren!
Auch wenn es ihnen nicht gefällt, die AfD ist für diesen Anschlag NICHT verantwortlich!

06.01.2019 13:23 Fakt 220

>>Wo geht es hin?, #218:
"Na dann dürften Stegner und Kahrs mit ihren schlecht kaschierten Gewaltaufrufen gegen die AfD ja auch zu den "Populisten" gehören"<<

Ich hätte gerne mal ein Beispiel von Ihnen, wo Ralf Stegner zu körperlicher Gewalt aufgerufen hat, wozu auch Anschläge gehören. Wenn er "afd mit allen Mitteln bekämpfen" sagt, können Sie sich sicher sein, dass er verbale oder zumindest legale, rechtsstaatliche Mittel meint und keine Anschläge wie in Döbeln.

06.01.2019 12:06 Mediator an Wo geht es hin?(218) 219

Entschuldigung, aber legen sie mir bitte nicht ihre von fehlender Rechtsstaatlichkeit geprägten Gedanken in den Mund! NIEMAND verdient es Opfer einer Straftat zu sein und der Zweck heiligt sicher nicht alle Mittel!

Wer jedoch wie die AfD und Pegida konsequent Menschen durch Diffamierung und Kriminalisierung entmenschlicht, und die gesellschaftliche Debatte dadurch polarisiert, dass er das Thema Flüchtlinge ständig zu einer Frage von Leben und Tod erklärt, der setzt etwas in Gang. Brennende Flüchtlingsheime, bedrohte Bürgermeister, offen auf der Straße artikulierter Rassismus, und gedeihender Rechtsterrorismus in Sachsen sind die Folge.

Man muss keine Straftaten gegen die AfD befürworten, nur weil man klar benennt, welchen schädlichen Einfluss der von ihnen praktizierte Rechtspopulismus und die fehlende Distanz zum Rechtsextremismus haben. Welche Partei muss ständig Spitzenpolitiker aus der Schusslinie nehmen, die durch rechtsextremistische Äußerungen zu stark aufgefallen sind?

06.01.2019 09:57 Wo geht es hin? 218

@Mediator - Zitat von Ihnen: " Klar kann man mit einfachen Parolen Wähler gewinnen, aber man befördert eben auch Gewalt und Rechtsterrorismus." Zitat Ende. Warum schreiben Sie dann nicht gleich, dass die AfD nur das bekommen hat, was sie aus Ihrer Sicht auch verdient hat? DAS wäre mal ehrlich gewesen. Und "verantwortungsvolle demokratische Parteien tun so etwas nicht? So etwas tun nur Populisten?" Na dann dürften Stegner und Kahrs mit ihren schlecht kaschierten Gewaltaufrufen gegen die AfD ja auch zu den "Populisten" gehören - und die gehören nun mal in Spitzenpositionen der SPD und nicht der AfD an. @Eulenspiegel - Zitat von Ihnen: "Zunächst ein mal gilt das diese Leute nur Tatverdächtige sind. Also nicht verurteilt." Zitat Ende. Wenn Sie diese Sätze mal "vergessen" sollten, werde ich Sie freundlicherweise daran erinnern.

Mehr aus Sachsen

Ein auffälliges Fachwerk aus Kreuzstreben und ein seltener Kammmusterputz zieren das uralte Umgebindehaus an der Oberspree.
Ein auffälliges Fachwerk aus Kreuzstreben und ein seltener Kammmusterputz zieren das uralte Umgebindehaus an der Oberspree. Bildrechte: Martin Kliemank